Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im April 2006 ein neues Zuhause gefunden haben

Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 

Brioscai

Für Brioscai freuen wir uns besonders, dass es trotz der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit gelang, einen Platz zu finden, an dem der junge Rüde in Ruhe darauf warten kann, den erforderlichen Tollwut-Titer zu erreichen und dann seiner Besitzer ins Ausland nachzufolgen.
Brioscai


Kenai

Die liebenswerte Husky-Hündin Kenai ist zu einem ebenso liebenswerten und charmanten Rüden umgesiedelt, wo sie auch sofort „Pfote gefasst“ hat. Es gab wenig Eingewöhnungsschwierigkeiten für die Hündin, die Menschen allerdings hat sie schon ein wenig gefordert. Kenai tut, als wäre sie schon immer dort zuhause gewesen und fühlt sich Huskywohl. Ihre Menschen haben schon viele Jahre Erfahrung mit Nordischen und wissen gut mit ihnen umzugehen, die Tiere haben alles, was ein Nordischer sich nur wünschen kann. Wir freuen uns, dass gerade Kenai, die ja auch schon ein paar Jahre auf dem kleinen Hundebuckel hat, dort ein neues Zuhause gefunden hat.
Glücklicher Husky Kenai
Danke an ihre Menschen, dass sie sich so unheimlich viel Mühe geben. Und Kenai wünschen wir weitere glückliche Hundejahre.

 


Sandy

Was geschieht, wenn ein Huskydickschädel auf die Beharrlichkeit und Sturheit eines im Sternzeichen Stier geborenen Menschen trifft?

Sandy, Husky-Hündin

Auf die Beantwortung dieser Frage warteten wir die letzten Tage gespannt, denn die ersten Nachrichten von Sandy aus ihrem neuen Zuhause gaben neben Freude auch Anlass dazu, denn „Sandy hat sich gut bei uns eingelebt. Mit der Familie gibt es überhaupt keine Probleme. Das ständige hinter mir her laufen ist auch besser geworden. Ich kann jetzt mittlerweile in Ruhe duschen, ohne dass sie an der Badezimmertür kratzt und in ihren Bell-/Heulton verfällt! Tja, wenn da nur nicht dieses Problem mit unserem Aikan wäre!!!

Sandy und Aikan
Aus irgendeinem Grund hat sie mit ihm einen Kleinkrieg begonnen. Bei jeder Gelegenheit zeigt sie ihm die Zähne und es wird geknurrt. Wehe, er kommt in die Küche, und ganz schlimm ist es, wenn er in die Nähe ihres Körbchens kommt. Dann rastet sie komplett aus. Aikan ist es gewohnt, sich seit 12 Jahren im Haus frei zu bewegen und er bekommt seit 12 Jahren sein Futter in der Küche und legt sich auch ab und zu, wenn er Lust hat, unter den Küchentisch. Unser Aikan lässt sich von Hündinnen viel gefallen, aber am Montag war es dann vorbei. Die beiden sind (natürlich in der Küche) so bös aneinander geraten, dass unser Aikan auf den Fließen ausgerutscht ist und nicht mehr von alleine aufstehen konnte. Ich musste ihm hoch helfen. Ich hab sie dann aus der Küche verbannt! Aikan ist gesundheitlich angeschlagen, ist nicht mehr fit, hat ein hohes Schlafbedürfnis und ich denke, dass merkt sie auch. Aus diesem Grund will sie ihn dominieren. Aber da hat sie die Rechnung ohne mich gemacht!!!! Ich gebe nicht so schnell auf. Also z. Zt. ist es eigentlich nur draußen möglich, dass die zwei entspannt nebeneinander liegen können. …“

Aikan und Sandy

Eine knappe Woche später kam dann die erlösende Nachricht: „Wir haben es geschafft!! Sandy akzeptiert jetzt ihren Platz als ZWEITHUND, es gibt zwar immer noch kleinere Reibereien zwischen Aikan und ihr, aber die sind wirklich winzig klein und auch völlig normal. Wie ich Ihnen schon geschrieben habe: Sie hat die Rechnung ohne mich gemacht! Wenn ein Huskydickschädel auf die Beharrlichkeit und Sturheit eines im Sternzeichen Stier geborenen Menschen trifft, dann kommt das dabei heraus! Mittlerweile folgt sie Aikan auf Schritt und Tritt und orientiert sich sehr an seinem Verhalten. Sie ist eine so lernwillige kleine Maus: Das Kommando "Steh" können wir schon, na ja und "rechts" und "links" klappt nicht immer, aber immer öfter ;-).
Sie können Sandy aus der Vermittlung nehmen. (Wir hätten sie auch nicht mehr hergeben können, denn wir haben die süße Maus so ins Herz geschlossen. Und Aikan - glaub ich - mittlerweile auch!!)“Sandy, Husky-Hündin
Zwei Huskies
Sandys neue Menschen danken wir für die Mühe, die sich mit der Eingewöhnung (für die sie Urlaub genommen hatten) gemacht haben. Wir freuen uns sehr, dass sich dies nun voll auszahlt und sind sehr froh, dass Zicke Sandy nun endlich ihre „Meister“ gefunden hat.
 


Dajuk

Unser Dajuk hat sehr liebe Menschen gefunden, die vor einiger Zeit ihren Rüden über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten.
Dajuk, ein glücklicher Husky-Rüde
Sie waren sich gleich einig, dass es nur Dajuk sein kann, der zukünftig mit ihnen leben wird – der liebenswerte Rüde hat sich durch seinen besonderen Charme gleich in die Herzen seiner neuen Besitzer eingeschlichen. Er genießt es, die volle Zuwendung seiner Menschen zu haben und in deren Leben voll integriert zu sein.

 


Chacky

Chacky die weiße Husky-Hündin

Unsere kleine sanftmütige Prinzessin hat sich ihren Platz erobert – bei Anfänger-Menschen, die sich unendlich viel Mühe gegeben haben und noch geben, dieser Hündin den Einzug in das Familienleben zu erleichtern. Schließlich kam Großes auf beide Seiten zu: für Chacky das Leben als Haushund und für ihre Menschen das Hundebesitzer-Dasein. Viele Besuche in der Auffangstation vor der eigentlichen Umsiedlung haben ein tolles Ergebnis gezeigt. Noch muss die Kleine sich ein wenig umgewöhnen, dass immer Menschen um sie herum sind, die sie verwöhnen und mit ihr viel unternehmen. Ihr Zwingerleben hat sie schnell vergessen und hängt Frauchen am Rockzipfel. Wenn Herrchen abends von der Arbeit kommt, dann ist die Freude groß und das kleine Rudel wieder komplett.