Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im April 2007 ein neues Zuhause gefunden haben

Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 

 
TAIGO – auf dem Weg in ein neues Zuhause…..
Taigo - Akita-Rüde
Nach der Vorstellung bei Hessen lief das Telefon wegen Taigo heiß. Alle fragten nach dem hübschen „Bärchen“ – der auf diese Art Taigound Weise jedoch nicht vermittelt werden konnte. Die Zeit der Vorstellung im Fernsehen war knapp, es blieb letztendlich nur eine Akita-erfahrene Familie übrig. Das Notwendige wurde mit den kompetenten Interessenten in einem längeren Telefongespräch mit anschließendem Besuch vor Ort besprochen. Taigo sollte seine Chance erhalten. Nun ist er in NRW mit der ganzen Palette der entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen für einen Akita mit „Vorgeschichte“ eingezogen. Natürlich hat er sich mit seinem Spieltau gleich eingeschleimt – blenden lassen sich seine neuen Menschen jedoch nicht. Ein paar Tage des Eingewöhnens vergingen und die Lage hat sich nun ziemlich entspannt. Taigo und seine neuen Menschen haben sich vorsichtig abgecheckt und er erhält exakte Vorgaben. Wir müssten uns sehr täuschen, wenn es aufgrund all dieser Absprachen und der weiterhin bestehenden Kommunikation nicht passen würde.

Wir freuen uns, dass Taigo endlich „ankommen“ durfte.

Ein DANKE geht an die Tierschutzorga, die sich bezüglich seines Schicksals Hilfe suchend an uns gewandt hat, an die Pfleger, die ihn bis zu seiner Vermittlung betreut haben, Hessen 3, die uns die Vorstellung bei „Herrchen gesucht“ für Taigo ermöglicht haben, letztendlich auch an die Akita-Leute, die sich unterstützend eingeklinkt und uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben.

Wir wünschen Taigo und seiner neuen Familie alles Gute für die Zukunft.

 
 

Hardin auf dem Weg ins Glück
Hardin im Gück

Hardin und sein neues RudelEin liebenswerter Husky-Rüde mit Vorgeschichte - - als Welpe kam er zu seinen Menschen und lebte 5 Jahre dort im Zwinger – leider haben sich die Lebensumstände seiner Menschen verändert und er hatte das große Glück, dass er zu der Züchterin zurückkommen konnte. Dort bekam Hardin Gesellschaft von zwei Husky-Damen, die ihn auf andere Gedanken brachten, so dass die Umstellung für ihn nicht schwer gewesen ist. Leider fand sich für Hardin trotz einiger Anzeigen niemand, so dass der NfP-Freudenstadt seine Vermittlung ans Herz gelegt wurde. Nach getaner Übereignung wurde er ins Netz gestellt und fand auch sehr schnell Menschen, die von ihm begeistert waren. Aber da stand auch noch Payok zur Diskussion – eine Nacht zum Überschlafen und die Würfel waren gefallen. Hardin durfte mit auf die Reise gehen und wird an der Seite seiner vierbeinigen Lebensgefährtin Kira einen neuen Anfang machen. Danke an seine neuen Menschen, die die weite Reise nicht gescheut haben.

 



 


 

Angel mit der neuen Familie

Angel

 

Die achtjährige Angel wurde abgeben, nachdem Nachwuchs geboren worden war und Angel sich nach Meinung ihrer Vorbesitzer nicht korrekt verhielt. Rasch hatte die Hündin einen potentiellen Interessenten gefunden, ihre einsetzende Läufigkeit machte allen Plänen jedoch erst einmal einen Strich durch die Rechnung. Angels Vorbesitzer konnten diese Zeit nicht mehr überbrücken, im Tierheim Elmshorn fand sie eine liebevolle vorübergehende Bleibe, bis die Läufigkeit überstanden war und konnte nun zu ihrem geduldig abwartenden neuen Herrchen umsiedeln. Was ihm an Hundeerfahrung fehlt, machte er, unterstützt von einer Bekannten (ebenfalls Besitzerin einer Hündin), durch eine sehr sorgfältige und bedachte Auswahl des zukünftigen Vierbeiners wett. Wohl vorbereitet fand man sich also von beiden Seiten zusammen, im Alltag zusätzlich auch der Unterstützung der Bekannten gewiss. Die gemeinsamen Unternehmungen werden nun wohl noch ein wenig mehr werden, nun allerdings nicht mehr zu dritt, sondern zu viert. Wir wünschen den vieren ganz viel Spaß und eine lange gemeinsame Zeit miteinander.

Angel
 


 

Akuma
AkumaAkuma
 

Unser zweites Welpenkind „Akuma“ musste auch nicht erst über die Website vorgestellt werden. Schadlos hat die Kleine das Aussetzen überstanden, sich super an unserer Kira orientiert und konnte dann einen neuen Start ins Leben nehmen. Bei Tokala, einer Hündin aus dem Belgien-Rudel, darf sie sich nun anlehnen und an vielen Unternehmungen teilhaben. Ihre neuen Menschen leisteten schon bei Tokala Hervorragendes und so ist Akuma in den besten Händen. Die entsprechende Richtung, die ihr Kira vorgegeben hat, wird nun aufs Beste weitergeführt. Wir wünschen dem Menschen-Hunde-Rudel viel Spaß und Freude miteinander.
 

 

 

 


 

Cleo
Cleo
Wie ein Wunder – Nico und Cleo wurden im Doppelpack übergeben und konnten sehr schnell, jedoch nicht im Doppelpack, jeder wieder ein neues und tolles Zuhause finden. Nur eine Nacht haben sie in der Station verbracht und sind dann umgesiedelt, beide haben – jeder für sich - „das große Los gezogen“.
Cleo ist bei einem stattlichen Husky-Rüden eingezogen, mit dem sie sich umgehend anfreundete und dank der vielen Bewegung hat sie auch ein bisserl abgenommen. Schnell hat sie gelernt, beim Erklingen der Kirchenglocken, gemeinsam mit ihrem neuen Hundekamerad ein Duett anzustimmen. Von viel Eingewöhnungszeit war kaum die Rede, Cleo hat sich von Anfang an bei ihrem Mensch und ihrem neuen Hundefreund sehr wohl gefühlt. Es ist das, was einem besonders gut tut – wenn sich Menschen speziell für alte oder ältere Tiere entscheiden und DIE wissen auch genau, warum sie das tun. Meist geht es recht stressfrei vonstatten.
Danke an Cleos neues Frauchen für all die Mühe….

Cleo - heute Lady - hat auch einige Zeilen mitgeschickt:

"Hey, Husky-Freude!
Herzliches Hallo von Lady (ehemals Cleo) und Lupus. Guckt mal, wie gut es uns geht! Hier gibt es manchmal ganz tolles Wetter mit herrlichen Regen, Matsch oder sogar Schnee, bei dem wir uns besonders gut fühlen. Das ist sogar noch viel schöner als in der Sonne auf den Wiesen zu toben oder nach Mäusen zu buddeln.

Manchmal nennt unser Frauchen uns beide "Bestien". Das macht das Frauchen aber nur, wenn wir mal wieder was "umdekoriert"Cloe und Lupus haben in Haus oder Garten, oder wenn wir den Mülleimer ausräumen. Mülleimer finden wir nämlich manchmal leckerer als Pansen und anderes Futter. Meistens sagt das Frauchen aber, wir seien ihre "...zwei Schätze." Ist also schon ganz in Ordnung hier, selbst wenn wir nicht immer alles dürfen. Und das Frauchen behauptet, wir seien beide sehr klug und "...meistens..." total lieb. Trotz leckerem Müll, Pansen und Knochen bin ich, Lady, übrigens nun schon rank und schlank. Lupus hat mir gezeigt, wie abwechslungsreich ein Husky-Leben sein kann. - Zuletzt: Ganz liebe Grüße schicke ich auf diesem Wege an Dich, Nico, und ich wünsche Dir alles Gute in Hamburg, also jede Menge Glück mit Deinem neuen Menschenrudel.
Wenn es so sein soll, begegnen Du und ich uns noch einmal irgendwo. Dann stelle ich Dir Lupus vor. Außerdem: Von Lupus und dem Frauchen soll ich noch rasch vielen Dank an die Husky-Nothelfer ausrichten für ihre unkomplizierte Nothilfe, als es eilte... Tja, und allen derzeitigen und noch möglichen Husky-Fans soll ich vom Frauchen sagen, dass ein Husky von zehn oder zwölf Jahren keineswegs alt ist, wenn er nicht mehr vor dem Schlitten rennen soll, sondern einfach nur noch ein grandioser Haushund, der sich doch über viel Bewegung und frische Luft freut.

gezeichnet:
Lady "
 

 

Barrow –
Barrow
Der letzte aus dem 6-er Rudel ist nun auch vermittelt. Um langsam eine innige Beziehung zu Barrow aufzubauen, hat sich sein neues Herrchen unendlich viel Zeit genommen und ihn so oft es ging, in der Auffangstation besucht. Das hat sich dann auch gelohnt.
Das neue Haus wurde bezogen, der Zaun gesetzt, so dass Barrow dann endlich Ende März umziehen konnte. Es hat nicht lange gedauert, um sich einzugewöhnen – Barrow marschierte in sein neues Daheim und war einfach „angekommen“.
Bewundernswert, welche Mühe sich Barrows Herrchen gemacht hat – wie viel Zeit er investiert und sich genommen hat, um es dem neuen Kameraden so einfach als möglich zu machen. Dafür möchten wir uns sehr herzlich bedanken – auch für die vielen Leckerlis, die den anderen Sorgenkinder anlässlich der Besuche zugute kamen.

 

 

Welpen-Vermittlung –

Aimy und Kira
Man scheut sich, so kleine Tiere übers Netz zu jagen und doch kommen sie in die Vermittlung. Da war eine liebe junge Frau, die einen Mischlings-Welpen suchte. Über eine Zeitung und einen getanen Anruf wollte sie zur besagten Wohnung fahren, aber man hatte sie dann schnell über Handy an einen Parkplatz umgeleitet – damit sie nicht so lange suchen muss. Verdutzt stand sie dann mit einem reinrassigen Husky-Welpen im Arm auf der Straße, da die Vermittler, die sie zu den Eltern-Tieren bringen wollten, wohl den letzten Welpen aus dem Kofferraum abgeben wollten – keinen Abnehmer mehr fanden und ihn der jungen Dame „kostenfrei“ in den Arm drückten – bevor sie es realisierte, düste der Wagen wieder ab. Nanook nannte sie das kleine Wesen – war sofort verliebt, emotional gebunden und wusste trotzdem, dass so ein kleiner Husky-Welpe viele Ansprüche stellt. Dank der Freunde war sie dann bereit, das Baby zur NfP zu bringen, um es an kompetente Menschen zu vermitteln. Wir konnten Nanook bei einer Hündin einquartieren, die uns kurz zuvor abgegeben wurde, nachdem sie erst 9 Welpen bei ihren vorherigen Besitzern versorgt hatte. Kira hat die Kleine sofort angenommen und hundegerecht versorgt.
Aimy mit Therapiehündin Jenny
Doch wen nun ansprechen für diesen Welpen? Es brauchte nur ein wenig Nachdenken, um sich an eine Familie zu erinnern, die vor Jahren einem älteren Rüden aus der Station eine super tolle Chance gegeben und ihn durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat – einen wunderbaren Burschen hatten sie aus ihm gemacht und ihn leider vor einigen Wochen altershalber verloren. Diese Familie, die wir so sehr bewundert haben, die wollten wir uns für Nanook, die wir zwischenzeitlich in Aimy umgetauft haben, „krallen“.
Es hat geklappt – wir haben uns sehr darüber gefreut. Die neue Familie für Aimy wollte aber nicht bis Ostern warten, sondern hat die kleine Maus schon am 31.03.2007 in der Auffangstation in Empfang genommen. Strahlende Kinderaugen – strahlende Erwachsenen-Augen – ein glückliches kleines Hundemädel – auf dem Weg nach Wiesbaden in ein neues Leben. Ein besseres Zuhause wird sie wohl nicht finden können, was uns sehr beruhigt.
Ein herzliches DANKE an die junge Frau fürs „Loslassen“ und dafür, dass der Weg von München zu uns nicht zu weit für dieses kleine Wesen war – ein herzliches DANKE an die neue Familie, die nun ein viertes Kind bekommen hat. Schon jetzt zeigt die kleine Madame, dass sie es doch (wider Erwarten) faustdick hinter den kleinen Pelzohren hat. Hier ist Welpenschule keine Pflicht, sondern ein MUSS…..Aimy
Und wir ?? Wir freuen uns für alle Beteiligten und hoffen, dass es irgendwann einmal aufhört, dass Welpen über den Kofferraum von Autos aus den Ostblockländern oder anderswoher verkauft werden.

alles Kinder

 


 

Desna bei der Abreise
Die selbstsichere kleine Hündin war aus Portugal gekommen, um hier eine Chance zu erhalten. Ihre Pflegeeltern und Rüde Parys nahmen sie liebevoll bei sich auf, päppelten und vermittelten ihr erstes Basiswissen in Sachen Erziehung, denn schön sein alleine reicht den Wenigsten, um den "Traumjob" zu finden. So schon gut vorbereitet, fand Desna nun ihr Glück an der Seite eines Pyrenäen Berghundes und einer weiteren Husky-Hündin, die Desna farblich so ähnlich sieht, dass man mit flüchtigem Hinsehen das "who is who" hier nicht klären kann. Die beiden Mädels fanden das "Gleichsein" offensichtlich gar nicht schlimm, ohne das geringste Gezicke waren sie sich von Anfang an einig und teilten auch gleich das Heck des Kombis für die Heimfahrt. Desna, ihren beiden neuen Hunde-Kumpels und den dazugehörigen Menschen wünschen wir eine lange, glückliche gemeinsame Zeit.Desna und ihr neuer Kumpel