Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im August 2007 ein neues Zuhause gefunden haben

Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 

 
Kira

Kira
Von Anfang an hatte das Hunde-Mädel Pech an den Pfoten. Keine schöne Jungend, dann endlich ein Zuhause wo sie glücklich war, das sie aber wieder verlassen musste, weil es Probleme gab. Das Problem ist oft der Mensch…..auch in diesem Fall ging es dann zu Lasten von Kira und sie kam zurück in die Auffangstation.

Das war dann wahrscheinlich ihr Glück, denn endlich war sie einmal zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Ganz spontan kam das Frauchen nach dem Tod der geliebten Hündin Kiwani in die Auffangstation, um sich wieder ein neues Hundemädel ins Haus zu holen. Die Wahl fiel auf Kira, sorgfältig haben wir aufgeklärt über die Vorkommnisse, abgeschreckt hat es das Frauchen nicht, Kira war es einfach.... Bei der Vergesellschaftung mit den beiden Rüden ging es problemlos zu – ein zufriedenes Lachen auf dem Gesicht hat sich das neue Frauchen von Kira wieder, mit nun 3 Hunden, auf den Weg in das neue Zuhause begeben.
Kira
Und jetzt ?? Jetzt lebt sie glücklich in der Schweiz, zusammen mit den zwei Rüden als Kumpel, denen sie zwischenzeitlich klar gemacht hat, dass sie nun Chef ist. Aber es wird akzeptiert.

Die Rückmeldungen sind positiv und wir hoffen, dass es auch so bleibt. Ein ganz liebes DANKE, vor allem im Namen von Kira und wir wünschen uns, dass es ein endgültiger Platz für die liebenswerte Hundedame ist.

Kira
 


 

Richtig Glück hatte Uski, die elfjährige Finnenspitzhündin, denn vieles im neuen Zuhause ist ihr bereits bekannt, war sie doch fast ein Jahrzehnt dort regelmäßiger Urlaubsgast. Sie und ihre neuen Menschen kennen einander also schon gut und wissen, wie sie miteinander umzugehen haben. Eigentlich wollten es diese Menschen bei der (Teilzeit-)Verantwortung für einen vierbeinigen Urlaubsgast belassen, doch je länger Uski vergeblich nach einem neuen Heim suchte, desto mehr setzen sie sich mit dem Gedanken auseinander, Uski täglich (statt möglicherweise gar nicht mehr) um sich zu haben.
Wir freuen uns für alle Beteiligten, dass die Abgabe dieser älteren Hündin eine so unerwartete, aber um so freudigere Wendung genommen hat.
 

 

 

 


 

Tarok ist nach einer langen Reise angekommen

Tarok auf dem Weg in den NordenEin lieber Dank geht an seine neue Familie, die sich nach mehreren Besuchen im Nordlicht entschlossen hat, einen älteren Nordischen bei sich aufzunehmen, woran unsere Nadja nicht ganz unbeteiligt war. Ihre souveräne, faszinierende Ausstrahlung hinterließ ein Gefühl, das nach den Besuchen im Nordlicht nicht mehr auszulöschen war. Für Nadja sicher ein Riesenfortschritt, nach all den Jahren das Glücksgefühl zu erleben, mit Menschen eine Vertrauensebene einzugehen. Es war für Nadja die erste große Chance endlich anzukommen. Aber es gibt noch ein Familienmitglied und das heißt Lea, eine Katze, die für Nadja als Rudelmitglied nicht in Frage kommt.
Dank Nadja konnte Tarok, der in seinem Vorleben mit einem Kater zusammengelebt hat, die Reise nach Norddeutschland antreten.
Die ersten Kontakte sollten im Nordlicht geknüpft werden. Da seine neue Familie dem älteren Herrn entgegenfuhr und Tarok schon während der Fahrt die Herzen völlig eroberte, kam er dann nur, um kurz bei uns hereinzuschauen.


noch ein paar Bilder von Tarok und seinem neuen Alltag:

 
Tarok

Endlich zu Hause angekommen und sogar mit eigenem Garten – spitze!

Tarok

Es ist toll bei meiner neuen Familie. Ich genieße die
Streicheleinheiten, besonders gern lasse ich mir den Bauch kraulen.

   
Tarok

Spannend wird es auf den Spaziergängen. Da ist es mit der Ruhe vorbei.
Wir gehen über den Deich an die Elbe. Hier gibt es viele Schafe, die mein Interesse wecken. Da zeig ich meiner Familie, was für ein Jungspund in einem älteren Herrn schlummert.

 

Tarok

Auch mit Lea klappt es sehr gut. Anfangs war sie nicht so begeistert und hat sich meistens draußen aufgehalten. Dann kamen die ersten Annäherungsversuche, die ich erst einmal ignoriert habe. Mittlerweile ist sie so schlau, dass sie den Radius zu mir exakt einschätzen kann.
Ich glaube, sie hat ihren Spaß daran, aber einen Malamuten - Husky Mix kann dies nicht aus der Ruhe bringen.

Tarok in der ElbeTarok

Am liebsten bin ich an der Elbe, die ist viel größer und besser, als die kleinen Pfützen in denen man nur ein wenig plantschen kann.

Tarok
Nach so viel neuen Abenteuern kann ich mich richtig fallen lassen und freue mich auf weitere Unternehmungen mit meinem neuen Rudel.
 

Letzten Freitag sind wir in das Nordlicht zu einem Arbeitseinsatz gefahren. Wir hatten noch einen Anhänger hinten an unser Auto gebunden, in der wir unsere Karre transportierten. Glaube, dass nicht soviel zur Verfügung standen, wer konnte, musste sein Arbeitsgerät selbst mitbringen.
Es war aufregend, da kam ein riesiger LKW mit einer Kugel hinten drauf.
Meine Menschen sagten mir, dass ne Menge Beton geliefert wird. Da standen weitere Leute mit Schubkarren bereit, die dann in Windeseile alles in tiefe Löcher gegossen haben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Taroks Familie, die spontan an dem schweißtreibenden Arbeitseinsatz geholfen haben.


 

Gismo

Gismo

Wer hätte das gedacht, dass der NEUE so schnell wieder auf die Reise geht ? Sehr durch den Wind war er, als er uns von unserem Mitglied aus der Schweiz gebracht wurde, weil er in seinem bisherigen Zuhause nicht mehr bleiben konnte. Er wurde bei uns tierärztlich versorgt und war dann relativ schnell abgabebereit.
Seine neuen Menschen hatten die Wahl – Rüden standen mehr als genug zur Auswahl, doch welcher war DER Richtige?? Doch dann ist es sehr schnell gegangen. Gismo lief super an der Leine, stieg gerne ins Auto ein und ist auch noch mit zum Essen gefahren, wo er sich vorbildlich benommen hat - da war es dann schon fast beschlossene Sache. Doch prüfe, wer sich ewig binde und nach zwei Übernachtungen waren sich seine neuen Menschen sicher, dass sie mit Gismo gut bedient sind und packten ihn ein. Da sie Erfahrung genug hatten, nach bereits drei Vorgänger-Rüden, brauchten wir auch nicht mehr viel Aufklärung über Nordische zu betreiben. Und viel – ja so viel gab es zu Gismo nicht zu sagen – kaum da, war er schon wieder weg.

Wir freuen uns, dass er zu Husky-erfahrenen Menschen gekommen ist und wünschen ihm viele schöne Jahre im Kreise seiner neuen Familie, als vollwertiges Familienmitglied.


 


 

Feelicia

FeeliciaFee – nach zwei langen Besuchen bei uns in der Station war der Bann gebrochen. Fee sollte es sein. Diese Schmusebacke hat sich doch sehr schnell nicht nur in die Herzen der Zweibeiner, sondern auch in das von ihrem neuen vierbeinigen Freund Djego geschlichen. Viel Verständnis und Engagement haben sie mitgebracht, die neuen Menschen von Fee – keine Erwartungshaltung, haben sich durch die Gehege der Hunde durchgewühlt und mit allen unseren Hunden Kontakt aufgenommen.

Fee und Djego

FeeEigentlich hätte das Herz ganz doll für Tarok geschlagen, doch der wurde schon sehnlichst in Schleswig-Holstein erwartet und ging letzte Woche auf die Reise dort hin. Wir möchten uns ganz herzlich bei Familie L. bedanken – für die netten Gespräche und die fröhliche Zeit, die wir miteinander verbringen durften. Auch den beiden Jungs Nick und Tim, die sich vorbildlich den Hunden gegenüber gegeben haben – alle Achtung. Und wir freuen uns auf viele weitere Besuche.
Feelicia und Djego
Dass es die richtige Entscheidung der Familie war, zeigen die Fotos besser als viele Worte es beschreiben könnten ...
 


 

RobbyManche Hunde haben vielleicht mehr als nur einen Schutzengel und finden nicht nur einmal im Leben die „richtigen“ Menschen, sondern mehrmals. Der ehemalige Problemfall Robbie ist so einer, mit fast sieben Jahren und einigen unschönen Eigenschaften war er vor Jahren vermittelt worden – nun, als fast Dreizehnjähriger musste er wieder um Obdach nachsuchen.

Robby

Robby mit KatzeRobbie hatte wieder Glück, denn ein nettes und erfahrenes Ehepaar mit Hundepärchen und Samtpfote bot sich an, dem Senior eine Chance zu geben. Direkt vom alten ins neue, erstmal als Pflegestelle fungierende Heim zog er um – weiser als vor Jahren, etwas bescheidener, aber doch mit seinen vielen kleinen Eigenheiten, vor allem die Stubenreinheit ließ wochenlang dann sehr zu wünschen übrig. Seine Pflegefamilie behielt die Nerven, es war nicht der erste Hund, der anfangs mehr als nur kleine Sorgen machte, sie waren sich sicher, auch der stille Robbie würde sich einleben, wenn er nur die Zeit dazu bekäme. Diese Geduld und Zuneigung hat sich ausgezahlt, dem vorhandenen Rüden Akimo ist Robbie so etwas wie ein großer Bruder geworden, der hilft, die eine oder andere Ängstlichkeit zu überwinden und Hündin Betty hat endlich einen Partner an ihrer Seite, mit dem sich – Alter hin oder her – noch das eine oder andere unternehmen (oder besser anstellen) lässt. Auch die Menschen können sich nicht vorstellen, dass Robbie noch einmal fort geht – wer würde denn auch sonst Herrchen mit einem Beller begrüßen, wenn der nach Hause kommt?
Roobys Familie
 

Ein ganz liebes DANKE an die Pflegefamilie, dass sie sich immer wieder um solche Sorgenkinder bemühen, ob FEST oder in Pflege…..wir wissen es zu schätzen….
 

 

 

 

 

 

 


 

Yuri
Yuri
Unser Schönling war schnell wieder von der Vermittlungsseite verschwunden, da sich die Anrufe häuften. Fakt ist jedoch, dass Yuri nur einmal vermittelt werden konnte.
Yuri
Und das an eine liebe Familie aus dem Frankenland, die erst vor kurzem ihren vierbeinigen Kameraden altershalber verloren hat. Ein sportlicher und jüngerer Hund sollte es sein, Begleitung für Herrchen beim Joggen. Bessere Voraussetzungen für Yuri konnte es nicht geben. Also „raus aus dem Netz“ – tierärztlicher Check - und heute nun wurde Yuri, der schon sehnsüchtig von seinen neuen Menschen erwartet wurde, in Empfang genommen. Und wie er sich gefreut hat – erst ein bisschen skeptisch, aber dann ganz offen und freudig. Er hat sich gut erinnert, dass es schon vor 14 Tagen beschlossen wurde, dass er der Auserwählte ist.

Yuri

Ein ganz liebes DANKE an seine Menschen und wir wünschen viele gemeinsame und schöne Jahre.