+Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde e.V. danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im Februar 2012 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 

Skee aus dem 10-er-Rudel ist „angekommen“.

Skee's SofaWir haben neues Info’s aus der Pflegestelle über Skee erhalten und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir sie altersbedingt bei Familie W. als Dauerpflegehund belassen. Einen nochmaligen Platzwechsel würde die Hündin nicht mehr so einfach wegstecken und wir möchten gesundheitlich nichts provozieren, denn es geht ihr derzeit einfach nur gut.

Bericht der Pflegestelle vom 20.02.2012:

„Skee ist jetzt schon einige Zeit bei uns und sie lässt sich in drei Worten beschreiben:

-Laufen
-Fressen
-Schmusen

Sie ist ein angenehmer Mitbewohner geworden ohne große Ansprüche. Der Kampf ums Sofa besteht weiterhin. Sie hat aber verstanden (meistens jedenfalls), dass es bei Anwesenheit der Familie besser ist, den Platz zu räumen.

Deutlich gebessert hat sich auch die anfängliche Unruhe und Ziellosigkeit. Sie hat wohl den Familienrhythmus begriffen und die Umgebung als ihr neues Heim akzeptiert. Sie scheint sich sehr wohl zu fühlen – sie ist „angekommen“.

Der erste Arztbesuch hatte stattgefunden. Dabei waren altersbedingte Veränderungen festzustellen, aber sie ist körperlich gesund. Sie kann nicht mehr ganz so gut sehen. Hören wohl auch nicht mehr. Ausnahmen: das Rascheln von Tüten und das Öffnen der Kühlschranktür! Skee liebt Fressen. Da wundert es nicht, dass ihr Lieblingsplatz die Küche ist. Der Platz ist noch schöner als das Sofa. Und wenn dann noch gekocht und gegessen wird, ist ihre Welt in Ordnung. Sie sitzt sehr aufmerksam mit Keanu auf dem Teppich und wartet auf die kleinen Dinge, die gelegentlich runterfallen.Skee

Eine weitere, herausragende Eigenschaft ist ihr freundliches und angstfreies Wesen. Sie liebt es gestreichelt und beschmust zu werden. Sie geht sehr neugierig und freundlich auf alle zu. Bestimmt hat sie noch keine schlechten Erlebnisse durch Menschenhand erfahren!
Insgesamt sind hoffentlich keine großen Schwierigkeiten mehr mit Skee zu erwarten und es ist ein gutes Gefühl, ihr für den Rest ihres Lebens ein schönes Zuhause geben zu dürfen.

Das ist derzeit das Wichtigste, was zu Skee zu sagen wäre. Sie wird jeden Tag besser!!! Wir haben zu keiner Zeit bereut, dass wir uns entschieden haben, einem alten Hund einen Pflegeplatz zu bieten und es würde uns freuen, wenn viel mehr Menschen sich dazu entschließen würden, die Entschädigung dafür widerfährt einem jeden Tag.“

Skee und Keanu

Liebe Grüße
Fam. W…….mit Skee und Keanu

 


 

Beauty – ein weiter Weg ins Glück

Als damals die Meldung kam, dass eine Hündin sich aufgeben hat und sich selbst auffrisst, sind wir alle mit Tränen in den Augen und ziemlichen Magenschmerzen dagestanden. Für uns war nicht absehbar, ob man dieses zerstörte Seelchen überhaupt wieder in normale Bahnen lenken konnte. Was würde passieren, wenn Beauty das Anknabbern nicht lassen würde? Wie angeschlagen ist ihre Seele, wieder zu Menschen Vertrauen zu fassen? Tausend Fragen und keine einzige Antwort.

Bis zu dem Tag des Spendenaufrufs - unsere (Tier-) Freunde, auch Menschen, die noch nie zu unserem Verein Kontakt hatten, zeigten uns mit ihrer Spendenbereitschaft, dass Beauty die Herzen berührt hatte. Alle bangten mit uns und drückten fest die Daumen, dass dieser Hund wieder gesund wird und schnell ein neues Zuhause findet.Beauty

Auch wir konnten bei so viel Unterstützung mit allem ein wenig entspannter umgehen und als sich sogar recht kurzfristig Fam. K. als Pflegestelle mit der Option auf festen Übernahme meldete, wussten wir, Beauty wird und will es schaffen. Diese Hündin hat uns Menschen gezeigt, dass man, egal welch aussichtslose Situationen das Leben auch beschert, sich nie ganz aufgeben soll. Obwohl diese Welt recht kalt und das Leben für die schwächsten Lebewesen verdammt hart geworden ist, es gibt sie noch, die Menschen mit Herz, die nicht wegschauen, sondern ohne zu zögern helfen. Es sind auch Menschen unter ihnen, die sogar selbst auf Dinge verzichten, um anderen zu helfen.

Trotz des „Happy Ends“ wollen wir nicht versäumen nochmals zu sagen: „Ohne SIE alle, wäre es nicht zu stemmen gewesen, Beauty in allen Belangen zu versorgen und sie auf dem Weg in ihr neues Leben zu begleiten….“

Und was sagt Beauty selbst dazu?

Wenn nicht für immer, dann wenigstens ewig…

„Leute, wo ist die Zeit geblieben? Nun bin ich schon fast 4 Monate hier und kastriert wurde ich ja auch noch, damit ich nicht noch ungeplanten Nachwuchs bekomme. Wenn’s nach mir gegangen wäre, hätte man sich das sparen können – hier im Ort gibt sowieso keinen Kerl, der mir das Wasser reichen könnte. Aber zur eurer Beruhigung, alles ist super verheilt.

Es geht mir hier so gut, dass ich sagen kann: „Ich habe mich nie wohler gefühlt“ in meinem bisherigen Leben. Die neue Chefin hier (mein Frauchen, die einen Pakt mit der Trainerin geschlossen hat) nimmt mich überall hin mit, weil ich mich so toll benehmen kann. Ich habe mein mobiles Körbchen immer dabei und ich weiß auch ganz genau, da wo mein Körbchen gerade liegt, da ist mein Platz. Frauchen sagt, auf diesem Platz habe ich immer meine Ruhe – da hat sie sogar mal Recht, es stimmt!!!
Ich bin zwar ein Husky-Mix aber ihr glaubt nicht, wie toll ich es finde, wenn ich pudelnass von draußen komme, mich erstmal richtig schön vorm warmen Kamin aufzuwärmen. Meine Leute haben dann immer Sorge, dass ich mal anfange zu glühen, aber da kann ich schlafen, ein Wahnsinn. Ich schlafe aber nie so fest, dass ich es nicht mitbekommen würde, was bei UNS zu Hause los ist.Beauty

Ja!!! Ihr habe richtig gelesen: Bei UNS zu Hause. Ich bleibe nämlich hier- für immer. Jupidupidu, ich habe eine festen Wohnsitz – dass ich mir mal Post schicken lassen könnte, hätte ich mir während meines Lebens bei meinen obdachlosen Besitzern nie zu träumen gewagt.

Der kleine Mensch, Jonah, ist mein bester Freund geworden und wir beide haben uns fest vorgenommen, gemeinsam alt zu werden. Das ist zwar unser Geheimnis, aber wir beide wissen, dass sich seine Eltern ein Leben ohne mich sowieso nicht mehr vorstellen können. Ich gehöre ganz fest zur kleinen Familie und ich werde immer auf sie aufpassen. Meine große Sorge war immer, dass meine Menschen mich nicht behalten werden, da mein Pelz wohl nicht mehr nachwachsen wird. Ich habe kürzlich ein Telefongespräch belauscht, da hat mein Frauchen gesagt: „Das tut keinen Abbruch an Beauty’s Schönheit, wir sehen den fehlenden Pelz überhaupt nicht. Beauty erfreut uns jeden Tag neu und Äußerlichkeiten sind doch nun wirklich zweitrangig“ – mein Gott, habe ich mit den Menschen einen Fang gemacht.

Mit Hilfe der Hundetrainerin, sind Frauchen, Herrchen, der Knirps und ich ein super Team geworden. Also warum trennen, was das Schicksal zusammengeführt hat, denn mein Frauchen hatte ursprünglich Kontakt zu der NfP Freudenstadt aufgenommen, weil sie sich für einen Shiba interessierte. Hätte sowieso nicht hierher gepasst, dass hört sich an wie Katzenfutter und unsere Mieze „Shiva“ hätte dieses Tier wohl zum Fressen gern gehabt.

Also noch einmal: ICH BLEIBE HIER !!!
Frauchen sagt, wir machen bald wieder einen Kurs in der Hundeschule. Da freuen wir uns schon beide richtig drauf. Laut Trainerin bin ich nämlich ein Hundegenie - ich kann noch viel, viel mehr lernen. Warum mein Talent verschwenden zum Ziegen zählen ??? Mein Frauchen sagt immer, sie hätte niemals gedacht, dass solch perfekte Hunde beim Tierschutz zu finden sind. Da kaufen sich die Leute Welpen, plagen sich Monate und Jahre mit der Erziehung ab und am Ende kommt nix Gescheites dabei raus. In meinem Fall hat man einen „fertigen“ Hund bekommen, der soviel Verstand mitgebracht hat, dass er nach ein paar lächerlichen Trainerstunden perfekt gehorcht und sich vorbildlich zu benehmen weiß.

Zu dem Foto, auf dem man mich kaum erkennt, da kann ich euch mal was zu erzählen:
Der Knirps hat doch zu Weihnachten einen Plüschhund bekommen. Der ist klasse sag ich euch. Da spiele ich so wild mit, dass es für Frauchen unmöglich ist, ein scharfes Foto zu schießen...ich bin halt ein Wirbelwind.

Das Foto, auf dem ich auf der Fensterbank sitze: Tja das war schön: Draußen hat’s aus Eimern gegossen und ich war total trocken... ich konnte aber genau sehen, was draußen passiert. Dann kam der Knirps und hat mir die Welt erklärt- schön war’s!!!!
Aber wenn ihr das schon lustig findet, dann hättet ihr mal die Leute sehen sollen, die uns von draußen gesehen haben... die haben gelacht....!!!

Also ich bedanke mich nochmals (da wiederhole ich mich, ich weiß) recht herzlich bei allen, die es möglich gemacht haben, dass ich wieder gesund bin, ein schönes Zuhause gefunden habe und nur ganz kurz allein im Tierheim bleiben musste, denn da hätte ich mich dann komplett aufgefressen.

Ich habe mein perfektes Zuhause gefunden – und ich hoffe, dass mein zweitgrößter Wunsch auch noch in Erfüllung gehen wird: „ Es mögen all meine Spezies auch ganz schnell ein so wunderbares Zuhause finden wie ich und auch so nette Menschen finden wie euch, die es überhaupt möglich machen, dass sie gesund und munter umziehen können....

vielen, vielen Dank - EURE BEAUTY!“

 


 

Jacky aus dem 10-er Rudel

JackyGlück und Leid liegen oft dicht beieinander.

Glück hatte Jacky, dass sie noch vor der eisigen Kälte in eine private Pflegestelle umziehen durfte, in einen Einzelplatz. Ihre Pflegeeltern sind begeistert von ihrem Wesen und ihrem Charme und waren schon gleich nach der Ankunft guter Hoffnung, dass sich die alte Hundedame noch unkompliziert in ein neues Zuhause einfügen würde.
Hier in der Pflegestelle sollte sie jedoch erst noch lernen, wie man sich im häuslichen Bereich verhält, sollte lernen, stubenrein zu werden. Man hatte Jacky mit offenen Armen aufgenommen und sie wird optimal betreut.
Vor einigen Tagen hatte die alte Hundedame dann einen massiven Einbruch, die Tierklinik diagnostizierte Epilepsie. Da es dagegen jedoch medikamentöse Hilfe gibt, war man trotzdem optimistisch und guter Dinge. Um aber die Ursache zu finden, ging es kurze Zeit drauf wieder in die Tierklinik zu einem großen Gesundheitscheck.

Jetzt kam die niederschmetternde Nachricht: Hirntumor, die Erklärung für die epileptischen Anfälle. Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden wahr – wir hätten es uns und vor allem Jacky anders gewünscht.
Eine Operation wurde in Anbetracht des Alters nicht empfohlen. Sie würde auch für Jacky ein großes Risiko bedeuten.

Ab sofort wird kein Tag mehr verschenkt, Jacky soll es so leicht wie möglich gemacht werden, um noch ein würdevolles Dasein zu führen. Sie soll einen ruhigen Lebensabend genießen können mit all den kleinen, angenehmen Dingen, die gerade für Oldies so wichtig sind: stabiles Zuhause, viel Zuwendung, Wärme und das Gefühl, geliebt zu werden.
Ja, Jacky darf in Dauerpflege bleiben und muss nicht nochmals die Aufregung einer Umplatzierung auf sich nehmen. Die Pflegestelle hat entschieden, dass das Mädel bleiben soll, bis ihre Zeit gekommen ist.
Da Jacky die letzten Jahre sicher nichts Überwältigendes erfahren durfte, hat sich nun der Kreis geschlossen. Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei den Pflegeeltern und versichern an dieser Stelle allen Lesern und Unterstützern, die seit Monaten mit dem Oldie-Rudel mitfiebern und -hoffen, dass die weitere Versorgung von uns abgedeckt wird.

Und Jacky wünschen wir, dass sie noch eine lange und schöne Zeit in der Pflegestelle hat.

Jacky

Ein Freund ist einer, der alles von dir weiß und dich trotzdem liebt
-unbekannt-