Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im August 2020 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 

Kyro – Ein Juwel, der noch etwas Schleifarbeit begehrt

Kyro

Der Siberian Husky Kyro lebte seit seiner Geburt am 22.09.2011 mit seinem Wurfbruder Malek zusammen. Die beiden haben acht Jahre in Zwingerhaltung verbracht. Bei ihrer Ankunft auf der Station Anfang Juli 2019‚klebten‘ sie auch regelrecht zusammen, sicher nicht zuletzt wegen der neuen Lebenssituation. Deshalb testeten wir, ob sie sich auf eine Trennung und einen anderen Artgenossen einlassen würden. Die Vermutung bestätigte sich. Nachdem Malek im Oktober aus der Station in seine Neue Zukunft umzog, war Kyro kurzzeitig schon etwas verunsichert, wendete sich dann aber seiner ‚neuen‘ Partnerin Brenda voll zu. Kyro ist super sensibel - man könnte ihn als ‚Sorgenmacher‘ bezeichnen - und tut sich mich Veränderungen schwer. Er reagierte auf der Station mit Unruhe und wurde teilweise grantig.

Es dauerte stark ein Jahr, bis er an die richtige Familie ‚geriet‘ ...

Liebes Team der Nothilfe

Nachdem ich mich von meiner Ronja verabschieden musste, wurde mir erst richtig bewusst, wie alt und schon ein bisschen senil mein Rüde Nanuk doch in den letzten Monaten geworden ist. Seine Spazierrunden sind kleiner geworden und ich fand mich mit Akuna auf den größeren Runden alleine wieder. Das war echt ein trauriger Anblick und es war mir schnell klar, dass sie wieder einen aktiven Hund an ihrer Seite braucht – und ich auch.

Der Abend des Arbeitseinsatz im Juni wurde zum Umschauen genutzt, ein paar Tage später lernte ich mehrere Rüden kennen und schnell fiel die Wahl auf Kyro. In den folgenden Wochen war ich regelmäßig auf der Station, um ihn durch Satu besser kennen zu lernen. Wichtig natürlich auch, dass er mit meinen Hunden auskommt und Ende Juli reiste ich einen Tag vor dem Arbeitseinsatz zu einem längeren Wochenende an. Wir verbrachten wieder Zeit zusammen und die große Prüfung, mit uns allen im Bus zu übernachten, bestand er zwar etwas schlaflos, aber ohne Zwischenfall.

Kyro

Den Arbeitseinsatz verbrachte Kyro mit und um uns herum, alles sah gut aus. Aber ich spürte auch, wie anstrengend die zwei Tage für „meine Bären“ waren und entschied mich abends doch noch nach Hause zu fahren.
Es war die richtige Entscheidung, Kyro drehte ein paar Runden schnüffelnd durch sein neues Domizil, um kurz darauf in einen komaartigen Schlaf zu fallen.

 Kyro

Inzwischen ist Kyro fast einen Monat bei uns und ich kann euch berichten, er hat sich schon sehr gut eingelebt. Die bekannten Schwierigkeiten haben sich anfangs natürlich gezeigt. Er kommentierte alles für ihn ungeregelt Erscheinende mit brummen, knurren, Zähne zeigen, als Zeichen seines Bedürfnisses nach Führung und Regelung der Situation. Dies kam vor allem im Kontakt mit Nanuk zustande, dieser läuft und springt eben etwas planlos durch die Gegend, was Kyro nicht einordnen konnte. Mittlerweile braucht es keinen großen Einsatz meinerseits mehr, es reicht eine kurze Ansprache und er beruhigt sich.

Kyro Kyro

Letzte Woche gab es den ersten, zaghaften Liegekontakt zwischen den beiden, was zeigt, dass er Nanuk langsam besser versteht. Seither gab es mal den einen oder anderen unsicheren Blick, aber ohne knurren. Mit Akuna gab es bis jetzt noch gar kein Problem, sie war ihm gegenüber anfangs sehr zurückhaltend. Mittlerweile gibt es schon mal Spielaufforderungen von ihr aus, auf die Kyro noch nicht so recht weiß, wie er reagieren soll. Das wird sich bestimmt bald ändern.

In der ersten Woche hatte ich mehrere männliche Handwerker im Haus, was für ihn überhaupt kein Problem darstellte. Ich hatte ihn jeweils beim ersten Kontakt angeleint und wir schauten uns die Kerle zusammen an. Nachdem er sich bei ihnen ein Goodie abgeholt hatte, bewegte er sich trotz Höllenlärm frei und in Ruhe um sie herum. Eine Maschine der Handwerker hatte einen reizvollen Ton, worauf er mit Akuna zusammen in ein wildes Geheul verfiel – WOW waren die Zwei laut – es war klasse!

Kyro Kyro

Kyro hat natürlich wie hoffentlich alle Hunde auch etwas Blödsinn im Kopf!

Die Spiel-Schnüffel und Rennzeit auf dem Hundeplatz genießt Kyro sehr. Er darf dort schon seit der zweiten Stunde freilaufen und nutzt die Gelegenheit auch, um rennend große Runden zu drehen.

Kyro Kyro

Alles in allem ist Kyro ein kleiner Juwel, der leicht zu lesen ist und meine Führung gut annimmt. Seine Leinenführigkeit ist super angenehm. An der Selbstsicherheit werden wir noch schleifen, damit aus dem „Sorgenmacher“ ein „gestandener Rüde“ wird. Ich freue mich über ihn und möchte euch für diesen wunderbaren Hund danken.

Herzliche Grüße aus der Schweiz
Simone mit Akuna, Nanuk und Kyro

Kyro

Die Freude könnte bei uns nicht größer sein, Kyro gefällt offensichtlich sein neues Leben! Und wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Kyro frischen Schwung in seine neue Familie bringt?! Das habt Ihr VIER zusammen prima hinbekommen, vielen Dank dafür. Wir sind schon sehr gespannt auf den nächsten Arbeitseinsatz mit Euch.
Bis bald ...

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstad


Toffee – ergriff DIE Chance seines Lebens

Toffee

Toffee - gib dem Leben eine (zweite, dritte, …) Chance!

ToffeeToffeeSo lautete die Überschrift, als Toffee im Januar 2018 in unsere Verantwortung kam und vorgestellt wurde. Der circa im Februar 2016 geborene Shiba-Inu-Mix hatte zu diesem Zeitpunkt schon einige Chancen ergriffen. Einst über den Zaun eines Tierschützers im Ausland geworfen, dort aufgepäppelt und später von einer jungen Frau adoptiert, landete er letztendlich in einer Pflegestelle in Bayern.

Er brachte viele körperliche Baustellen mit, aber vor allem einen unglaublichen Lebenswillen. Eine wahre Kämpfernatur steckt in seinem kleinen Körper und vor allem in seinem Geist. Mittels Operationen wurden sein extremer Überbiss und sein Bein korrigiert. Regelmäßige Physiotherapie fördert seine körperliche Entwicklung.

Aber das wichtigste für Toffee waren und sind seine Pflegeeltern, die - unterstützt von zwei nordischen Familienmitgliedern auf vier Pfoten und Paten - keine Mühe scheuten, dem lebensfrohen Wirbelwind sein fröhliches Dasein zu ermöglichen. In vielen kleinen Schritten erreichten sie unglaubliche Fortschritte für Toffees Lebensqualität. Vielen herzlichen Dank dafür. Und jetzt bekam er DIE Chance seines Lebens! Toffee darf für immer in seiner Familie bleiben und wurde Ende Juni 2020 fest übernommen.

Toffee

Wir freuen uns riesig über die ‚offizielle‘ Familienzusammenführung und wünschen allen Mitgliedern noch viele unbeschwerte Jahre mit allzeit Spaß am gemeinsamen Leben!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Liesel - heißt jetzt Aska

Liesel

Liesel haben wir Anfang Juni 2020 von einer Privatperson übernommen. Ihr Leben begann die Siberian Husky Hündin im Ausland an der Kette.

LieselLieselAuf der Schwäbischen Alb erlebten wir die junge Hündin (geboren am 10.01.2019) als verkörperte Fröhlichkeit auf vier Pfoten. Sie war ständig bei allen gemeinsamen Aktivitäten außer Rand und Band vor lauter Freude über diese schöne vielfältige Welt, die sie jetzt endlich mit großen Augen kennenlernen durfte. Wir hatten manchmal unsere liebe Mühe, sie daran zu hindern völlig zu überdrehen.

Wie es das Schicksal wollte, meldeten sich bald uns wohlbekannte und engagierte Mitglieder, die leider ihre Hündin verloren hatten, und nach einem neuen Partner für Aino und die Familie suchten. Wo auch immer wir in der Vergangenheit aufeinandertrafen, ob bei Mitgliederversammlungen oder Stationsfesten, eines fiel uns immer sofort auf: die Hunde dieser Familie sind immer tiefenentspannt! Im größten Gewühle zwischen Menschen-Mengen und Artgenossen lagen sie meist entspannt an der Seite ihrer Menschen! Konnte es Zufall sein, dass sie ausgerechnet nach einer Hündin fragten, als Liesel zur Vermittlung stand? Nein, es war eher Fügung!

Sie fuhren Mitte Juli zur Station und nahmen sich viel Zeit, um die Sympathie zwischen allen vier Familienmitgliedern zu testen. In der Tat wurde Liesel die auserwählte neue Familienergänzung und durfte mit nach Hause fahren. Mit neuem Namen - Aska - kam sie dort an und beginnt sich einzugewöhnen …

Hallo Satu,

habe Sie telefonisch nicht erreicht. Deswegen auf diesem Wege die Nachricht alles OK.

Aska

Aska (Liesel) hat die Anfahrt gut gemeistert. Zuerst wurde der Garten inspiziert, dann ging’s unter die Dusche und danach zum Spazieren ins Feld. Sauber und trocken hat sie dann die Wohnung in Augenschein genommen. Die Nacht verbringt sie in einer großen Box. Sie ist sauber und die anfänglichen Ressourcenprobleme sind zwischenzeitlich geklärt. Aino ist der Chef und mittlerweile orientiert sie sich auch an ihm. Wir sind zuversichtlich, dass auch ihre übertriebene Aktivität sich legt. Bild anbei: so sieht ein entspannter Hund aus.

Herzliche Grüße
Christa und Matthias mit Aino und Aska

Liesel, sorry Aska ist wohl ein sehr schlaues Mädchen und weiß genau, wie man seine Chance nutzt! Wir sind sicher, sie bald wieder auf dem Hasleberg treffen zu dürfen, vielleicht bei der Mitgliederversammlung, tiefenentspannt an der Seite ihrer Menschen. Wir freuen uns auf Euch und wünschen viele schöne gemeinsame Entwicklungsschritte für Aska in das entspannte, erfüllende Leben bei Euch!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Tyson – Start in den dritten Lebensabschnitt

Tyson

TysonTysonDer am 17.02.2012 geborene Siberian Husky Tyson lebte seit seinem Welpenalter bei seiner bisherigen Familie, die ihn aus gesundheitlichen Gründen Mitte Mai auf den Hasleberg brachte. Tyson verlor so plötzlich seinen bisherigen Job als Haus- und Hofhund. Auf den Hasleberg angekommen, war er erst mal komplett aus der Spur. Wir suchten nach Menschen, die gerade in einer ähnlichen Situation waren, an der Schwelle zum Eintritt in den erfüllenden dritten Lebensabschnitt, und sich überlegen, ob dazu nicht ein Partner auf vier Pfoten gehören könnte.

Wir haben uns sehr gefreut, daraufhin überraschend viele Anfragen für Tyson zu bekommen, da ihm die Situation ‚Auffangstation‘ in keinster Weise gefallen hat und er uns täglich signalisierte, dass er eigentlich so schnell wie möglich wieder ausziehen will.

Unter den Interessenten war ein Ehepaar - ebenso im dritten Lebensabschnitt -, das schon mehrere Nordische aus dem Tierschutz aufgenommen hatte und schon länger wieder auf der Suche nach eben einem solchen war. In den Tierheimen in ihrer näheren Umgebung schien schon länger kein passender Partner auf sie zu warten. Und dann entdeckten sie Tyson in unserer Homepage und trieben richtig viel Aufwand, da er passend erschien. Sie scheuten weder die lange Anfahrt aus dem Osten Deutschlands in den Südwesten, noch die Einquartierung für ein langes Wochenende in einem Hotel im Nachbarort, um Tyson kennenzulernen.

Tysons Abreise

Und die Mühe wurde belohnt. Tyson freute sich schon am zweiten Tag unglaublich, seine zukünftige Familie wiederzusehen. Es hatte auf beiden Seiten ‚gefunkt‘ und am Ende des Wochenendes Ende Juni durfte Tyson beweisen, dass er gerne Auto fährt - auf der Fahrt nach Hause!

Ist das nicht wunderschön? Keinen Monat hat es gebraucht, bis sich die Richtigen gefunden haben. Das nennen wir großes Glück und freuen uns riesig mit Euch Dreien darüber!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Fenris – Musterknabe mit Fell hört jetzt auf Logan

Fenris kam als ein sehr sportlicher Husky, der sich auch wieder Zughundesport wünscht, Ende Mai 2020 auf den Hasleberg, weil seine bisherige Familie ihm das aus Zeitmangel leider nicht mehr ausreichend bieten konnte.Fenris

Sie übereigneten uns verantwortungsbewusst einen tollen Hund, für dessen weiteres Leben sie nur das Beste wollten. Und dass das auch in der Vergangenheit der Fall war, zeigte uns Fenris jeden Tag. Er ist Menschen gegenüber offen, aber nicht auffordernd. In der Hundegruppe verhielt er sich friedfertig, aber ließ sich auch nicht alles gefallen. Man kann Fenris durchaus als einen versierten Gruppen-Dynamiker bezeichnen. In Sachen Bewegung draußen kann er sehr wohl differenzieren. Geht er spazieren, so tut er das artig und ansprechbar. Wird er eingespannt, kann er passend den Schalter auf den Modus Zughundesport umlegen.Fenris

Wir erlebten Fenris, der am 02.11.2014 geboren wurde, einfach rundum als anständigen und wohlerzogenen Hund!

Fenris

Das sprach wohl auch ein junges Ehepaar an, die auf der Suche nach einem gefestigten Partner für ihre Hündin war. Bereits Ende Juni durfte Fenris umsiedeln. Und es passte nicht nur beim Beschnuppern auf der Station, es wird nach kurzer Zeit aus dem neuen Zuhause bestätigt: FenrisFenris

Hallo Satu,

hier ein kurzer Lagebericht zu den ersten Tagen mit Logan alias Fenris.

Fenris

FenrisFenrisLetzten Donnerstag waren die beiden happy als wir nach der Autofahrt bei uns ankamen. Sie haben sich dann bei uns im Garten ausgetobt. Er war auch relativ entspannt dafür, dass alles neu und ungewohnt war (bis auf ein kleines Missgeschick, was er uns in der ersten Nacht in die Wohnung gesetzt hat). Über das Wochenende konnte er sich gut bei uns einleben und wir haben jetzt schon das Gefühl, dass er hier so richtig angekommen ist. Insgesamt ist er sehr entspannt und relaxed. Emy und er respektieren sich total, keinerlei Eifersüchteleien, kein Futterneid. Wir können sie sogar schon zusammen füttern (unter Aufsicht natürlich). Die beiden waren schon kurzzeitig alleine zuhause und er macht keinerlei Anstalten, dass er ausbüchsen will.

Wir sind von Tag zu Tag aufs Neue überrascht wie gut er erzogen ist, wie schnell er unsere Abläufe annimmt/weiß und wie entspannt er einfach ist. Da hat sich jemand viel Mühe in der Grunderziehung gegeben und dafür sind wir dankbar. Er ist ein toller Hund. Er ist gerne in unserer Nähe, ohne dabei aufdringlich zu sein oder uns auf Schritt und Tritt zu folgen. Wir können unser Glück kaum glauben so einen tollen Hund bekommen zu haben und er genießt schon jetzt großes Vertrauen. Gestern waren wir früh morgens im Schwarzwald mit den beiden und haben eine kleine Bikejöring-Tour gemacht. Er hat das vom ersten Meter an gleich super gemacht und uns aufs Neue positiv überrascht.

Wir sind so glücklich, dass er bei uns ist und es ist, als würde er schon immer hier bei uns sein.

Anbei ein paar Bilder von den ersten Tagen. Ihr könnt das alles gerne für euren Bericht verwenden.

Vielen Dank euch für die tolle Vermittlung!

Liebe Grüße
Lena & Stephan mit Emy & Logan

Klingt gut! Ist gut! Vielen Dank für Euer Vertrauen. Wir würden uns sehr freuen, Euch Vier mal wieder zu treffen oder etwas von Euch zu hören. Habt in der Zwischenzeit viele schöne Stunden miteinander!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Jenny – das Glück ließ nicht lange auf sich warten

JennyJennyJenny haben wir im März 2020 von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Die wunderhübsche Siberian Husky-Hündin wurde am 10. Juni 2018 geboren und ist eine aufgeweckte, freundliche und liebenswerte Nordische, die gut mit allen Menschen zurechtkommt und Aufmerksamkeit sehr genießt. Wir suchten für sie nach einer Familie, die Spaß daran haben, viel mit ihrem Hund zu unternehmen. Ebenso wichtig schätzen wir die Vorgabe von klaren, überschaubaren Strukturen ein, damit sich Jenny auf Beständigkeit, Halt und Führung ihrer neuen Menschen verlassen kann.

Und genau so eine Familie meldete sich bei uns und fuhr nach der Lockerung der Kontaktbeschränkungen mit ‚Kind und Kegel‘ einmal quer durch ganz Deutschland, um Jenny kennenzulernen. Die ruhige und natürliche Ausstrahlung der Menschen gefiel Jenny gleich. Nachdem sich alle ausgiebig miteinander beschäftigt und beschnuppert hatten, bekam Jenny die Zusage zur Adoption.

Abschiedsschnüffeln

Sobald der bevorstehende Umzug vollzogen ist, sollte sie abgeholt werden. Im Juni, kurz nach Jennys Geburtstag, war es dann soweit. Bei strahlendem Wetter begab sich die ganze Familie wieder auf die weite Fahrt. Sie hatten auch schon viel überlegt, auf was alles im Zusammenleben mit dem befellten Familienmitglied zu achten ist. Jenny freute sich sichtlich.

Abschiedsspaziergang

Nach einem Abschieds-Spaziergang über den Hasleberg fuhren alle Fünf zusammen die lange Strecke nach Hause. Wir freuten uns sehr und hatten ein sehr gutes Gefühl dabei. Die Rückmeldungen bestätigen es. Das Zusammenleben klappt gut und Jenny benimmt sich, als gehöre sie schon immer dazu.

Abscjed von der Station

Wir freuen uns auch sehr darauf, irgendwann Fotos von Jenny aus dem neuen Zuhause zu bekommen, aber jetzt ist erst mal die Nachbereitung des Umzugs und die Gestaltung des neuen Familienalltags wichtiger.

Vielen herzlichen Dank, dass Jenny dazugehören darf! Wir wünschen Euch viele harmonische gemeinsame Jahre mit viel Freude aneinander.

 

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt