Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im November 2020 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 
 

Chinook – Wonneproppen im Glück

Chinook

Chinook ist einer aus der sechsköpfige Hundegruppe, die Ende August 2020 aus wirtschaftlichen Gründen ihr Zuhause verlor. Wir erlebten den ca. 2011 geborenen Husky sofort als sprichwörtlichen Wonneproppen. Extrem Menschenbezogen, sofort freudig auf einen zukommend und jegliche Zuwendung sichtlich genießend. Aber nicht nur das. Chinook genießt das Leben mit all seinen Angeboten. Er ist ein begeisterter Spaziergänger. Dabei nutzt er gerne jede Gelegenheit, sich im Gras zu wälzen und strahlt dabei.

Chinook

Er kam ziemlich übergewichtig auf die Alb und wir starteten behutsam sein Fitness-Programm mit Spaziergängen.
Als Chinook in unserer Homepage vorgestellt wurde, gab es auch überdurchschnittlich viele Anfragen für den Nordischen mit dem ansprechenden Fell und einem fehlenden Auge.
Es waren gleich die richtigen Menschen für Chinook mit uns in Kontakt, besuchten ihn und lernten ihn zusammen mit ihrem Hund Diaz kennen. Es passte und Chinook durfte vier Wochen nach seiner Ankunft bereits die Station wieder verlassen. Wie wir hören, gefällt ihm sein neues Leben sehr gut und er knurrt durchaus auch mal, wenn er fürchtet, den Platz auf dem Sofa zu verlieren. Er fordert seine Menschen schon, aber sie bekommen das hin! Mit dem gebotenen Respekt und der Geduld lernt man sich gegenseitig lesen und kennen, nicht zuletzt auch die Regeln des Zusammenlebens im neuen Zuhause.

Chinook

Ein bisschen Schmunzeln mussten wir, als wir von einem gelungenen 8 km langen Rundgang um einen See hörten. Hat Chinook nicht - für seine Nase sehr wohlriechende – Exkremente von wahrscheinlich Wildenten gefunden und sich genüsslich darin gewälzt! Aber auch das schmeißt seine Menschen nicht um, man wird die Körpersprache deuten lernen, um künftig rechtzeitig eingreifen zu können. Und für die Zwischenzeit gibt es gute Hunde-Shampoos.
Klingt nach dem Beginn einer wunderbaren Freundschaft, oder? Klingt nicht nur so, sieht auch so aus!

Chinook

Vielen Dank für Eure Gelassenheit und Geduld mit dem charmanten Hundemann! Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch und wünschen weiter gelungene Harmonisierung!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Loki – der Unerfahrene hat das Glück gepachtet!

Loki

LokiLokiDer Siberian Husky Loki kam Mitte August 2020 von einer anderen Tierschutzorganisation zu uns auf die Alb. Er machte den Eindruck noch extrem wenig vom Leben zu kennen, obwohl er bereits seit dem 30.06.2018 auf der Welt war. Wir reagierten mit einer sehr behutsamen Eingewöhnung auf der Station und in die Hundegruppe, in der er sich gut sozialverträglich benahm. Die Hündin Nila schien ihm Orientierung zu geben. Beide spielten sehr innig miteinander und er traute sich auch den ein oder anderen Schabernack bei ihr.

Menschen gegenüber ist er sehr offen. An sportlichen Betätigungen war er nicht interessiert, er bevorzugte Spaziergänge und Wanderungen und lief dabei anständig an der Leine und zog nicht. Sein Hobby hat er uns dabei auch gleich verraten: Mäuse jagen!

Kaum erschien sein Steckbrief in unserer Homepage, kamen erstaunlich viele Anfragen für Loki auf uns zu. Aber das Glück wollte es so, dass die ersten Interessenten gleich wunderbar zu Loki gepasst haben.
Mit dem neuen Namen Naris konnte er bereits Mitte September der Station den Rücken zeigen.

Seine Familie meldet zurück, dass er sich gut eingelebt hat und sein anfänglicher Futterneid ist auch schon rückgängig. Sie bezeichnen Naris im Zusammenleben mit seiner Partnerin auf vier Pfoten namens Kimba als Traum. Und seinen Menschen gegenüber zeigt er sich als unglaublich verschmust und bekommt natürlich seine Streicheleinheiten. Es passt offensichtlich alles bestens.

Glück muss man haben!

Wir freuen uns mit Naris und seiner Familie sehr darüber und wünschen viele traumhafte und verschmuste Jahre miteinander. Vielleicht bekommen wir ja mal wieder Post aus dem Glück?

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Keira – jetzt Akira - mit Vollgas in den 3. Lebensabschnitt!
Keira

Keira ist die älteste aus der 6-er-Gruppe, die Ende August 2020 auf die Station kam. KeiraKeiraMit ihren 13 ½ Jahren (geboren am 01.03.2007) machte sie bei der Ankunft einen relativ fitten Eindruck. Und sie hatte unglaubliches Glück! Kaum war sie auf der Schwäbischen Alb angekommen, durfte sie auch schon wieder ihre Koffer packen. Eine langjährige Freundin der Nordischen und der Nothilfe mit einem großen Herz für ältere Hundedamen war wieder soweit, eine solche Hündin in ihrer Hundegruppe aufzunehmen.

Keira

Als ich vom Schicksal der 13-jährigen Hündin hörte, stand ziemlich schnell fest, dass es mal wieder an der Zeit war die Schwäbische Alb zu besuchen. Die Sympathie zwischen den Hunden war da und so fuhren wir zu viert Ende August zurück in die schöne Südpfalz. Akira hat sich sehr schnell eingelebt und genießt Ihren Lebensabend in vollen Zügen. Die ausgedehnten Spaziergänge sind sehr nach Ihrem Geschmack, sie saust von Mauseloch zu Mauseloch, jagt umherfliegenden Blättern nach und zerrt übermütig an der Leine. Die flauschigen Lauscher werden da völlig auf Durchzug gestellt. Frauchen ist da einfach der Bremsklotz. Auch im Haus treibt sie allerlei Schabernack. Da wird mal kurzerhand der Inhalt des Mülleimers großzügig verteilt – die beiden Herren haben nur Bauklötze gestaunt.KeiraKeira

Ihre beiden Mitgefährten fordert sie zu allen möglichen Spielchen auf, tobt übermütig durch den Garten und danach fällt sie in einen seligen Schlummer in „ihr“ Körbchen. Das hatte sie sich gleich zu Beginn ausgesucht. Die orthopädischen Kissen sind Ihrer Ansicht nach für die älteren Herren im Hause. Auf unserem örtlichen Hundeauslauf hat sie mit ihrer verspielten Art ebenfalls bereits mehrere Spielgefährten für sich gewinnen können und holt sich reichlich Schmuseeinheiten bei den zugehörigen Frauchen und Herrchen ab.

Einzig das Fressen ist so eine Sache. Beim Tierarzt konnten wir, trotz umfangreicher Untersuchungen, nichts finden, was Ihren mangelnden Appetit erklärte. Frauchen lernte jedoch, was es heißt einen „tiefbrüstigen“ Hund mit Ultraschall zu untersuchen – ist nix für Anfänger. Zwischenzeitlich haben wir so ziemlich alles an Hundefutter durch. Es ist noch nicht optimal, aber mit gutem Zureden und Handfütterung schafft sie meist ihre Portion.

Keiras Rudel

Akira lässt einen durch Ihre Lebensfreude völlig Ihr Alter vergessen. Sie macht alle Unternehmungen mit Begeisterung mit. Auto fahren findet sie toll und bei der Begrüßung wird eifrig mitgeheult und mitgetobt. Kurzum, eine echte Bereicherung für unsere Familie.

Vielen lieben Dank an die Nothilfe für dieses Schätzchen und ich soll Grüße von Juri und Kappa ausrichten.

Liebe Ute, lieber Juri, lieber Kappa,

der Dank liegt ganz auf unserer Seite! Wir freuen uns sehr, dass Ihr wieder einmal absolut beherzt und ohne Zögern gehandelt habt. Und der Erfolg ist offensichtlich! Habt weiterhin viel Spaß miteinander! Wir hoffen sehr, dass wir uns bald wieder sehen können. Bis dahin liebe Grüße von der Alb …

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Ace – manchmal kommt es anders als man denkt!

AceAceAce kam Mitte Juni 2020 mit extrem schlechtem Ruf zu uns. Wir nehmen solche Warnungen natürlich dankbar an und ernst. Ace wurde in verschiedenen Situationen, z.B. beim Tierarzt und bei der Körperpflege mit Maulkorb gesichert. Es überraschte uns schon, dass das mitnichten nötig war, weil Ace uns nichts von seinem Ruf zeigte. Der am 01.05.2015 geborene Siberian Husky war auf dem Hasleberg einfach ein umgänglicher Hund mit Menschen und Artgenossen.

Dennoch berücksichtigten wir das Risiko bei seiner Vermittlung, möglicherweise gäbe es ja einen ‚Rückfall‘ in sein bisheriges Verhalten in neuer Umgebung.

Ende August durfte er mit seiner neuen Familie nach Hause fahren. Seine Menschen sind ebenso sensibel, aber auch sie melden zurück, dass sie bisher nur beim Bürsten des Fells einen Maulkorb nutzen. Denn Ace kommt mit den Abläufen im neuen Alltag gut klar. Er freut sich über seine Menschen und die gemeinsamen Aktivitäten in der Natur. Auf Artgenossen muss er auch nicht verzichten, er hat bereits Spielfreunde auf vier Pfoten.

Ace

Seine Familie erlebt Ace als unkomplizierten und fröhlichen Hund, den sie sehr mögen.

So soll es sein! Wir sind sehr froh und dankbar darüber und wüschen viele fröhliche gemeinsame Jahre. Lasst mal wieder etwas von Euch hören!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt