Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im Januar 2021 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 
 

Nila – genießt die Welt

Nila

Nila haben wir zusammen mit Hova Mitte Juni 2020 von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Ihre bisherige Lebensweise war uns nicht bekannt. Ihr Körper verrät allerdings durchaus, dass die Siberian Husky Hündin wohl vielen Welpen das Leben geschenkt hat. Mit Artgenossen pflegte sie auch in der Gruppe einen recht sicheren Umgang. Beim Rest ihrer Umwelt war sie sehr zurückhaltend, sie kannte einfach so gut wie nichts!
Nila tat sich anfangs sehr schwer, sich - für sie - neuen Situationen zu öffnen und damit auseinanderzusetzten. Das betraf Kontakt mit Menschen, Fellbürsten, Umwelt beim Spazierengehen, einfach alles Alltägliche im Leben eines Hundes. Das permanente sanfte Training zeigte Erfolg, wenn auch eher nach dem Motto ‚zwei Schritte vor, einer zurück‘, aber es ging immerhin in die richtige Richtung. Als Hova, ihre langjährige Kameradin, in ihre neue Zukunft auszog, löste das bei der am 01.01.2012 geborenen Nila plötzlich eine große Wende aus. Sie wurde wesentlich offener, auch gegenüber fremden Menschen. Sie zeigte uns seither, dass sie Spaziergänge liebt, egal ob als Einzelhund oder in der Hundegruppe. Sie ließ sich jetzt auch besser anfassen, z.B. beim Geschirr anziehen oder bei der Fellpflege. Nila war bereit für ihr neues Leben in einer Familie.

Nila Nila

Und sie kamen mit Hund, um Nila kennenzulernen. Unsere Freude war groß, die selbstsichere Uma zu sehen, die vor fünf Jahren von der Familie adoptiert wurde. Die Sympathie zwischen Menschen und Hunden war rundum gegeben und Nila durfte Mitte November 2020 umziehen.
Mit ihrem Geschirr erreichte uns folgender Brief mit zwei selbstsprechenden Bildern:

Hallo Liebes ‚Nothilfe für Polarhunde‘ Team,
wie ihr sehen könnt habe ich mich in der kurzen Zeit schon sehr gut in meinem neuen Zuhause eingelebt. Inzwischen brauche ich das Hundegeschirr und die Leine nicht mehr, die ihr mir freundlicherweise mitgegeben habt. Ihr könnt es jetzt an meine Freunde auf der Station weitergeben.
Eure Nila

Nila Nila zuhause
 

Oh ja, man sieht es, Nila hat IHRE Familie gefunden! Wir freuen uns sehr darüber und wünschen Euch viele Jahre zusammen viel Spaß am gemeinsamen Leben.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Sam – Volltreffer für den ‘jungen Wilden’
Sam

Husky-Mix Sam kam aus einem Privathaushalt wegen Zeitmangels Ende September 2020 zu uns auf die Schwäbische Alb. Der am 01.04.2019 geborene hübsche Junghund zeigte sich mit allen auf der Station verträglich und liebt seinem Alter entsprechend wilde Spiele unter Artgenossen. Auch mit den weiblichen Hunden hielt er immer gerne Kontakt, ganz besonders wenn sie nach seiner Auffassung ein ganz tolles ‚Parfüm‘ trugen. SamSam

Mit Menschen geht er sehr gerne und ordentlich spazieren und zeigte Bereitschaft, sich an ihnen zu orientieren. Alles in allem schätzten wir Sam als patenten jungen Kerl ein, der sich sicherlich gut in eine neue Familie einfügen lässt. Und gegen ein befelltes Mitglied in der Familie würde er ohne Zweifel keine Einwände haben.

Das sprach eine Familie an, die sich Anfang 2020 mal auf dem Hasleberg nach einem ‚second-hand-Nordischen’ umsehen wollten, nachdem ihre bisherigen Nordischen immer von klein auf bei ihnen gelebt hatten. Sie bleiben damals an Enzo ‚hängen‘. Erinnert sich jemand an Enzo, dem ‚Spaßvogel aus der verrückten Truppe‘? Wir mussten so lachen, denn da wo ein Clown willkommen ist, passt sicher auch ein zweiter. Das machte uns die Vermittlung natürlich leicht, da wir die Familie ja bereits kannten. Und es passt in der Tat! Sam durfte Anfang November mit der gesamten Familie nach Hause fahren. Seither läuft alles perfekt, Sam und Enzo verstehen sich prima.

Herzlichen Dank für die unkomplizierte Aufnahme. Es freut uns sehr, dass Ihr zusammengefunden habt. Und wir sind uns sicher, dass für den Spaß in Eurer Familie immer gesorgt sein wird.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Saron – veni vidi vici!
Saron

Der Husky Saron stand lange auf unserer ‚Warteliste‘, weil seine Abgabe für die Besitzerin sehr schwer war. SaronSaronKein Wunder, denn wir merkten Saron bei seiner Ankunft auf der Station Mitte Oktober 2020 sofort an, mit wieviel Zuneigung der 4 ½-jährige Rüde (geboren am 15.05.2016) in allen Bereichen sozialisiert wurde. Sein Wesen beschrieben wir, wie man sich einen guten Freund wünscht. Und der traumhafte Hund bekam rekordverdächtig viele Anfragen!

Gleich beim ersten Interessenten war es dann ‚Liebe auf den ersten Blick‘. Es ist auch die perfekte Passung. Denn nach viel ‚Studium der Rasse‘ begab man sich zu uns auf die Suche nach einem ersten nordischen Hund. Dafür war Saron natürlich prädestiniert.

Ergebnis: kaum war Saron auf dem Haselberg, war er auch schon wieder weg.

Wir hören, er habe sich gut in seinem neuen Zuhause eingelebt und ist mit seinen Menschen viel und gerne in der Natur unterwegs.

Saron zuhause

Es freut uns ganz besonders, dass Saron so schnell wieder sein Glück gefunden hat!

Wir wünschen ihm und seinen Menschen, dass es sein Hundeleben lang andauert und alle viel Spaß miteinander haben.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Yukon – Führungspersönlichkeiten gefunden

Yukon

Der Husky Yukon ist der zweite von den Brüdern der sechsköpfigen Hundegruppe, die Ende August 2020 ihr Zuhause verlor und auf den Hasleberg umsiedelte. YukonGeschirranbrobeWir erlebten auch ihn als grundsätzlich freundlichen Nordischen und offen im Umgang mit Menschen und Hunden. Es war bald klar, dass die Brüder problemlos getrennt vermittelt werden können, denn in der Station orientierten sie sich auch an anderen Hunden. Yukon ist genauso freundlich gegenüber Menschen wie sein Bruder. In seinem Inneren steckt aber durchaus ein etwas anderes Wesen. Man könnte ihn eher als einen ‚Grobmotoriker‘ bezeichnen, was aber keinesfalls böse gemeint ist. Er hat einfach - noch - nicht die stärksten Nerven, reagiert manchmal nervös und hibbelig. Ist er verunsichert, kann er auch regelrecht jammern. Wir suchten für den attraktiven Husky nach Menschen, die ihm mit Einfühlungsvermögen die entsprechende Führung anbieten. Passende Hundegesellschaft würde er sicher nicht ablehnen.

Abschiedsgassi

Die Beschreibung weckte das Interesse einer jungen Familie, die früher einen Mischling mit nordischem Anteil hatte. Sie und die vorhandene Hündin wünschten sich wieder eine entsprechende Ergänzung. Die Familie synchronisierte seine Abholung mit der des Bruders Dakota, damit beide zeitgleich wieder die Station in Richtung neues Zuhause verlassen konnten. Yukon fand nach einem Abschiedsgassi über den Hasleberg - bei aufgeweichtem Grund! - das Auto dann so interessant und aufregend, dass er gleich mal den Fahrersitz eroberte. Mit vereinten Kräften bauten wir eine passende Box aus unserem Bestand im Fahrzeugheck ein, damit Yukon gesichert war.

Yukons Abreise

Das Auto brauchte anschließend eine Grundreinigung, aber jetzt stand der gemeinsamen Fahrt ins Glück nichts mehr im Weg.

So durfte auch Yukon zwei Wochen nach seinem Geburtstag (geboren: 11.10.2014) mit nachhause fahren.

Vielen Dank für Eure Gelassenheit und den Humor. Genau das braucht Yukon. Lasst mal wieder etwas von Euch hören, darüber freuen wir uns immer.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt


Dakota – der begehrte Sanfte

Dakota

Der Husky Dakota ist einer von zwei Brüdern der sechsköpfigen Hundegruppe, die Ende August 2020 ihr Zuhause verlor und auf den Hasleberg umsiedelte.Dakota Wir erlebten auch ihn als grundsätzlich freundlichen Nordischen und offen im Umgang mit Menschen und Hunden. Es war bald klar, dass die Brüder problemlos getrennt vermittelt werden können, denn in der Station orientierten sie sich auch an anderen Hunden. Dakota konnten wir als sanften, aber auch mit starken Nerven ausgestatteten Husky beschreiben. Er liebt Menschen und ist sehr zur Orientierung an ihnen bereit.Dakota

Die Beschreibung in seinem ‚Steckbrief‘ weckte großes Interesse. Dakota ließ sämtliche Leitungen zur Station regelrecht glühen!

Die Wahl fiel auf eine zwei-Generationen-Familie mit einer reizenden Hündin und einer Katze. Jetzt musste nur noch der Urlaub zur Eingewöhnung kommen. Die Zeit bis dahin wurde durch regelmäßige Besuche der Familie für gemeinsame Gassi-Gänge auf der schönen Alb überbrückt. Zwei Wochen nach Dakotas Geburtstag (geboren: 10.10.2014) durfte er mit in sein neues Zuhause fahren.

Dakota

Wir hören mit Freude, dass die zwei Hunde zunehmend zueinander finden und mittlerweile ein eingespieltes Team sind. An der Katze zeigt Dakota immer noch Interesse. Aber das wird sich sicher noch geben, da Dakota früher mit Katzen gelebt hat.

Wir danken Euch herzlich für Eure Geduld und wünschen Euch weiterhin sanftes ‚Zusammenwachsen‘. Vielleicht dürfen wir ja mal wieder daran teilhaben, wenn wieder Besuche und Feste auf der Station zum Alltag gehören. Oder Ihr schickt uns einfach mal Post, das würde uns auch sehr freuen.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt