Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im August 2021 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 

Bobi – ‚unser‘ Grantler bekommt die Chance seines Lebens!

BobiBobiBobi verlor im März 2017 sein Zuhause, weil er nach dem Baby in der Familie geschnappt hatte. Der am 22.06.2009 geborene Siberian Husky ist ein unsicherer Hund, hasst Veränderungen, hat überhaupt keine Lust sich damit auseinanderzusetzten, am wenigsten dabei mit sich selbst, und hängt dann gerne den fletschenden Hund raus. Damit hat er sich schon ernsthafte Interessenten vergrault.

Bobi

Was macht man mit so einem Hund? BobiBobiDie Hoffnung nicht aufgeben, dass es doch nochmal jemand versucht. Und das neue Vermittlungs-Konzept für schwer vermittelbare Hunde anwenden, das unsere Stationsleiterin entwickelt hat. Bobi wurde sozusagen der ‚Pilot‘, der es zusammen mit seiner neuen Halterin probieren durfte.

Bobi

Die durch die Pandemie geltenden Rahmenbedingungen machten es nicht leichter. Im April waren längere Besuche mit Übernachtungen im Zollernalb-Kreis noch nicht möglich. Folglich verbrachte Frau B. viel Zeit auf der Straße, um zweimal pro Woche einen Tag mit Bobi zu verbringen. Wir ziehen den Hut vor ihr, nicht nur weil sie Bobi nach vier Jahren Stationsaufenthalt als neues Familienmitglied ausgewählt hat, sondern auch wegen ihres unermüdlichen Einsatzes und Lernwillens, um das Vorhaben in ein für alle glückliches Leben zu führen.Bobi

Als die grundsätzliche Sympathie zwischen den drei Hunden geklärt war, begannen die Übungen. Wichtige Inhalte für den Alltag wie überall anfassen lassen, Orientierung am Menschen, gemeinsames Auto fahren, Camping oder ruhen waren Inhalt der Agenda. Sogar ein Tierarztbesuch mit Maulkorb gab es auf dem Hasleberg, als unsere Tierärztin zum Impfen auf die Station kam. Natürlich war auch wichtig, dass Frau B. durch alle Aktionen über Wochen lernte Bobi zu verstehen. Das war für alle Beteiligten zwar mit viel Spaß verbunden, aber auch anstrengend, Bobi war meist ziemlich platt nach diesen Tagen.

Bobi

Die letzte Aktion auf der Alb war unter dem Motto Neuanfang schamponieren und Bobi bekam den Namen ‚Buddy‘.

An seinem 12. Geburtstag war es soweit, er fuhr mit allen zusammen in sein neues Zuhause.

Wir sind in Kontakt und stehen auch für die Nachbetreuung zur Verfügung. Wie es im neuen Zuhause mit Buddy so läuft erfahren wir mit Sicherheit in Bälde, wenn uns Buddy Post schicken wird.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde


Duman – überraschender Durchstarter auf dem Hasleberg

Duman

Duman stammt ursprünglich aus der Türkei und wurde von seinem Besitzer nach Deutschland mitgebracht. Leider passte Duman nicht ganz in die Lebensumstände und verbrachte ein halbes Jahr im Tierheim ohne jegliche Interessenten. So kam er auf Bitte der anderen Tierschutzorganisation Ende Mai 2021 in die Station auf den Hasleberg.DumanDuman

Duman zeigte sich uns als ein netter, freundlicher Hund, dessen bewegte Vergangenheit allerdings spürbar ist. Er braucht durchaus noch Erziehung, Sozialisation und in gewissen Situationen, z.B. beim Tierarztbesuch, einen Maulkorb. Also war Duman ein nicht ganz einfacher Bewerber um eine neue Familie und wir rechneten mit etwas Zeit, bis sich entsprechend geeignete Menschen melden würden.

Und wie wir uns da glücklicherweise getäuscht haben! Manchmal spielen ‚wundersame Zufälle‘, oder sollen wir sagen ‚das Schicksal‘ wohl doch eine entscheidende Rolle.

Kaum war Dumans Steckbrief in unserer Homepage, fuhr ich an einer Autobahnabfahrt vorbei. Dort muss ich immer an eine Familie denken, die bereits zwei nicht ganz einfache Nordische von uns adoptiert hatte und ihnen ein wunderbares Leben gab. Meine Gedanken kreisten darum, wie es ihnen wohl mittlerweile geht und ob sie die Trauer um ihren letzten Nordischen wohl schon verarbeitet haben?

Auf der Alb angekommen fuhr ich wie immer zuerst den Rechner hoch und da war sie: eine mail mit dem Inhalt: ‚kennen Sie das Gefühl, ich müsste nach langer Zeit mal wieder in die Homepage schauen? … und dann sah ich Duman und mein Herz schlug höher … hat er denn schon ernsthafte Interessenten? ‘

Das war schnell mit der Stationsleitung geklärt: ‚Nein! … Das könnte ich mir gut vorstellen!‘

Es kam, wie es kommen musste. Am nächsten passenden Sonntag, den 04. Juli, kam die Familie komplett zum Kennenlernen auf dem Hasleberg. Die Hündin Ella machte auf dem gemeinsamen ersten Spaziergang Duman gleich mal klar: ‚Täusche Dich bloß nicht in meiner körperlichen Größe in z! Die Regeln überwache ich, du kannst gleich mal eine Ohrfeige abholen kommen‘. Das hat Duman sichtlich imponiert. Die Chemie unter allen vieren passte auch. Der Vertrag war vorbereitet und so stand der gemeinsamen Heimreise nichts mehr im Weg. Und zuhause klappt es auch.

Duman

Wir freuen uns riesig mit Ihnen vieren und wünschen Euch ein wunderschönes weiteres Leben mit viel Spaß und Freude zusammen!

Und wie wir Familie M.-R. kennen, bekommen wir sicher bald einen ausführlichen Bericht zur Lage, darauf sind wir schon sehr gespannt.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde