Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im Maerz 2022 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 

Bateau

BateauBateau

Bateau, ein ausdrucksstarker junger Siberian Husky Rüde (geb. 08.03.2019) kam Mitte Juli 2021 zu uns auf die Auffangstation. Er zeigte sich uns als aufgeschlossener, unternehmungslustiger Kerl, der trotz seiner Größe entspannt an der Leine lief.

So überraschte es auch nicht, dass schon bald eine junge Familie auftauchte und sich für Bateau interessierte. Frau B. hatte bereits Husky Erfahrung und suchte für ihre ältere Hündin einen neuen Partner, da der bisherige Zweithund leider über die Regenbogenbrücke gegangen war.

Bateau war gleich Feuer und Flamme, sowohl für die Kinder, als auch für die vorhandene Hündin.

Am 11.12.2021 zog Bateau dann in sein neues Zuhause.

 

Auch dort lief von Anfang an alles gut. Das erfahrene Frauchen erklärte Bateau alle Regeln für ein harmonisches Zusammenleben und Bateau nahm alles gerne an.

Um dem Rassetypischen Bewegungsdrang gerecht zu werden, begleitet Bateau sein Frauchen beim Joggen oder geht mit der ganzen Familie Rad fahren.

Bateau ist für alles zu begeistern, Hauptsache er kann bei seinen Menschen sein.

Wir danken Frau B. dass sie Bateau ein neues artgerechtes Zuhause gegeben hat und wünschen allen weiterhin eine tolle gemeinsame Zeit.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde


Mailo

Mailo

Mailo und JoyceMailo und JoyceMitte Oktober 2021 kam Mailo, ein bildhübscher Husky-Malamute Rüde in unserer Auffangstation auf der Schwäbischen Alb.

Der einjährige Trennungswaise (geb. 27.09.2020) liebt Menschen und Artgenossen gleichermaßen. Altersgemäß war Mailo gut erzogen und ging auch an der Leine recht anständig.

So kam es, wie es kommen musste. Einer unserer Vereinsmitglieder, der gerade auf der Suche nach einem neuen Partner für seine Joyce war, verliebte sich sofort in den hübschen Mailo.

Nachdem auch Joyce ihr ok gegeben hatte, zog Mailo Anfang November auch schon wieder aus.

Mailo und Joyce

Und schon gab es die erste Herausforderung für das neue Quartett. Mailo fand Autofahren ziemlich blöd. Doch viele Leckerlies und Joyce konnten Mailo überzeugen einzusteigen und los gings ins neue Zuhause.

Gassigehen, mit Joyce im Garten tollen, mit Herrchen joggen, Mailo war so viel „Action“ gar nicht gewohnt und nutzte jede Gelegenheit zum chillen.

Mailo

Doch dann kam ein neuer Programmpunkt dazu. „Bürohund sein“, das ist ne coole Sache. Da kann man ausruhen, trifft nette Menschen und Herrchen und Joyce sind immer mit dabei, alles ganz nach Mailos Geschmack.

Auch das anfänglich sehr zögerliche gemeinsame, abendliche Kuscheln genießt Mailo mittlerweile und alle sind glücklich sich gefunden zu haben.

Wir freuen uns auf weitere Post oder Liveinformationen beim nächsten Arbeitseinsatz und wünschen euch bis dahin alles Gute.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde