Vivo – der etwas andere Patenhund

Vivo frißt

Um ein anderes Wesen zu verstehen, musst du in ihm leben, bis in seine Träume hinein.
(Indianische Weisheit)

 

Update Oktober 2018

Vivo entwickelt sich weiter sehr positiv, und an den vielen Fortschritten sieht man, dass sich der unermüdliche Einsatz lohnt, denn Vivo strahlt pure Lebensfreude aus.

VivoVivoVivo hat gelernt, dass er in einem Umfeld lebt und zuhause ist, welches ihn beschützt und verlässlich ist, und dass er behütet den Tag genießen kann. Dennoch braucht Vivo Führung mit Freiräumen und Rückzugsmöglichkeiten gepaart mit viel positiver Zuwendung seitens der ihm vertrauten Menschen. Er braucht bekannte Personen, denn fremde Menschen können ihn verunsichern, aber wenn die Chemie stimmt, kann er sich auf neue Situationen einlassen, ohne selbstverletzende Tendenzen zu zeigen.

Vivo liebt sein Zuhause, die Nothilfe, mit all der Routine eines Stationsalltags: den Freilauf im „Kurgarten“ (wie wir das eingezäunte Areal, welches die Gehege umgibt, nennen), wo er all die anderen Fellnasen intensiv begrüßen und innigst die Hundezeitungen lesen kann. Er liebt sein Gehege mit der schicken Sonnenterrasse und natürlich den Freilauf in der großen Halle mit der herrlich duftenden Futterküche und den dort gelagerten Schweineohren. Ja, die Sonnenterrasse – hier sitzt er abends mit der Stationsleiterin, und beide denken in aller Ruhe über den Tag nach, bevor es ins Bett geht.

Vivo

Fit ist Vivo geworden! Spaziergänge von ein bis zwei Stunden kann er gut meistern, mit einer Pause und einer großen Wasserflasche. Vivo kann hier ganz sportlich unterwegs sein, und wenn ihm danach ist, legt er auch gerne mal eine Joggingeinheit ein, klettert Waldhänge rauf und runter, umgeht geschickt Hindernisse oder überspringt Baumstämme.

Bekannte Wege geht er routiniert und motiviert, mal flott, mal markierend. Aber unbekannte Wege und Strecken erschrecken ihn noch immer – Gott sei Dank hängt am Ende der Leine eine vertraute Zweibeinerin, die beschützend ihre Hand über ihn hält.

Aber der Einsatz lohnt sich. Vivo hat sich stabilisiert, wir sind über seine Entwicklung begeistert und freuen uns zu sehen, was die Zeit mit ihm noch bringt.

Wir bedanken uns bei allen, die Vivo unterstützen, und freuen uns sehr, dass Sie ihn ein Stück weit auf seinem Weg begleiten. Gerne dürfen Sie Vivo besuchen, wenn Sie vielleicht einmal ganz in der Nähe sind. Die Stationsmitarbeiterinnen und Vivo freuen sich immer über Besuch.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e. V., Freudenstadt

 


 

Update 21.08.2018

Eine Erfolgsgeschichte auf dem Weg zum Glück.

Vivo

Vivo entdeckt entspannt die Welt!

Viel Positives gibt es über Vivo zu berichten. Aus dem kreisenden, manchmal selbstverletzenden Vivo ist eine meist umgängliche Fellnase geworden, die Interesse an Menschen und Artgenossen zeigt.Vivo geht Gassi

Vivo braucht eine ruhige und liebevolle, aber konsequente Führung für sein Lebensglück und seine Lebensfreude. Und hier hat Vivo einiges zu bieten. Beim Gassigehen kann es passieren, dass Vivo sich mit Stolz erhobenem Haupt zur Sportskanone entwickelt und zu rennen beginnt und dabei deutlich zeigt wie wohl er sich fühlt.Vivo und Eileen

Auf der Station schafft es unser Großer mittlerweile über einen langen Zeitraum sein Gehege zu verlassen und die Halle der Station zu erkunden, ohne mit dem Kreisen zu beginnen und das bedeutet, dass er weniger Auszeiten benötigt.

Vivo hat sein Einzelgehege verlassen! Er lebt nun mit einer hübschen, sehr sympathischen und selbstbewussten Malamute Dame zusammen, die ihm Grenzen setzen kann sollte er mal wieder etwas zu zwanghaft an ihr kleben. Und Vivo kann damit umgehen und diese Grenzen akzeptieren. Zu Beginn der der Zusammenführung der beiden Malamute war noch das Management der Betreuerinnen nötig, doch zwischenzeitlich regeln die beiden ihr gemeinsames Dasein alleine und meist stressfrei.

Durch den sensiblen Umgang mit Vivo ist dieser selbstbewusster geworden und kann immer besser mit Stresssituationen umgehen, wenn er in kritischen Momenten Unterstützung von vertrauten Personen erhält und diese für ihn die konfliktträchtigen Faktoren aus dem Weg räumen und ihm damit das Gefühl von Sicherheit vermitteln. Vivo ist auf das Signal angewiesen: vertraue mir, ich kenne den Weg, hier bist du in Sicherheit und kannst dich entspannen. Wenn er dieses positive Empfinden aufbauen kann geht es ihm so richtig gut. Kommt das Gefühl der Sicherheit mal kurzfristig abhanden, kann unser lieber Großer panisch mit kurzem brummeln und kreiseln reagieren, jedoch ohne sich selbst zu verletzen. Dieses Verhalten zeigt unser Bär jedoch immer seltener! Und dies ist ein enormer Fortschritt.

Für Vivo suchen wir Menschen mit viel Herz und der Bereitschaft diesen interessanten und sehr hübschen Vierbeiner in ihr Leben aufzunehmen und mit ihm in diesem Sinn weiterzuarbeiten.

Wenn Sie die passenden Rahmenbedingungen mitbringen und ihre Empathie für unseren Vivo geweckt ist, dann würde Sie das Team der Nothilfe für Polarhunde sehr willkommen heißen.

 


 

Update 05.03.2018

Vivo

Eine Erfolgsgeschichte auf dem Weg zum Glück.

Vorweg kurz gesagt: Es ist Vivo anzumerken, dass er sich auf der Station zuhause fühlt.Vivo

 

Die Stationsleiterin hat über Monate intensiv mit Vivo gearbeitet und sein Vertrauen gewinnen können. Durch diese positive Mensch-Hund Beziehung konnte Vivo sich gegenüber Menschen im Allgemeinen öffnen und Selbstvertrauen zu sich und seinen eigenen Leistungen aufbauen.

Durch den Wechsel zwischen Ruhephasen und Aktionen hat er zwischenzeitlich Strategien entwickelt, um beinahe ohne Selbstverletzungen durch sein Leben zu gehen. Vivo hat außer der Stationsleiterin jetzt eine weitere Bezugsperson, zu der er Vertrauen hat und mit der er sogar Spaziergänge genießen kann: die Hundezeitung am Wegrand ist immer recht spannend, Duftmarken anderer Rüden müssen schleunigst beseitigt werden. Das ist ein großer Erfolg der Betreuerinnen der Station, und wir sind sehr stolz auf unseren Vivo. Vivo braucht jedoch weiterhin sensible Führung und ganz viel Empathie, ganz nach dem Motto: in der Grenze liegt die Freiheit.

Das Team der NfP – Freudenstadt

 


VivoVivo's ReichVivo ist einer dieser ganz besonderen Hunde, die ganz besondere Menschen brauchen. Und da es erfahrungsgemäß etwas länger dauert bis dieses ideale Mensch-Hund-Team zueinander findet, suchen wir für die Zwischenzeit Paten für unseren ‚Großen‘.

Als Vivo im Frühjahr 2017 zu uns auf die Station gebracht wurde, erfuhren wir von seinem Glück, als einziger des Wurfes eine schwere Krankheit (Parvovirose) überlebt zu haben. Er hat keinen körperlichen Schaden dabei genommen. Aber vielleicht trug es dazu bei, dass Vivo gewissermaßen einen ‚seelischen Knacks‘ davontrug. Wir bemerkten sofort, dass ihn die geringste Veränderung - sogar der bloße Blick in seine Augen - in sein Muster zwang, zu kreiseln und sich selbst zu verletzen. Damit war klar, dass er seine Bezugsperson bekommen würde. Unsere Stationsleiterin persönlich kümmert sich um ihn. Mittlerweile darf sie durch eine zweite bestimmte Person unterstützt werden, der Vivo auch vertraut.

Unser hübscher Malamute hat sich über die Monate auch sehr gut entwickelt und wir kennen ihn mittlerweile gut genug, um seine Entwicklung weiter mit behutsamer Förderung und Forderung voranzubringen. Hundekontakt hat er gerne, aber bitte nicht zu viel! Nach einem Spiel in der Halle hat er auch gerne wieder seine Ruhe in seinen ‚vier Gitter-Wänden‘. Auch andere Menschen sind o.k. Und wir kennen seine Vorlieben, mit denen wir ihn erfreuen und locken können.Vivo nimmt ein Fußbad Vivo liebt Wasser! Und wenn es nicht zum Spaziergang an den Bach mit Bad reicht, dann muss zumindest ein Fußbad bei Ankunft in der Halle bereit stehen. Auch geistige Herausforderungen machen ihm richtig Spaß, z.B. beim Clicker-Training ist er schon ziemlich gut in den Ausführungen der Aufgaben. Und manchmal hat er einfach nur einen Heiden-Spaß, wenn er uns ‚verebbeln‘ kann.Vivo

Ein kleines körperliches Handicap ist ihm von einer OP geblieben, seine Zunge ist zur Hälfte gelähmt. Aber der schlaue Riese hat sich eine super Technik bei der Nahrungsaufnahme angeeignet, auch beim Trinken. Küsst er einem direkt danach, kommt das zwar einer kleinen Dusche gleich, aber niemand nimmt das dem liebenswerten Kerl übel. Wir sind überzeugt, dass wir SEINE Menschen noch finden werden.

Vivo trinkt

Möchten Sie ihn solange als Pate auf dem Weg in seine neue Zukunft begleiten? Nicht nur Vivo würde sich sehr darüber freuen. Vivos Vermittlungsseite <klick>

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e.V. Freudenstadt

 

 

Eine Patenschaft für Vivo übernehmen?

 

Diese Seite einem Freund mailen

zurück

letzte Bearbeitung am 04. Okt 18