Manchmal ergibt sich durch Reportagen oder Serien in örtlichen Zeitungen die Möglichkeit, etwas für den Verein Nothilfe für Polarhunde e.V. zu tun. Vorstellungen wie diese erhöhen den Bekanntheitsgrad des Vereins und damit auch die Chancen der zur Vermittlung stehenden Hunde. Um die Tierschutztätigkeit auch für die Zukunft sicher stellen zu können, ist es wichtig, neue Förderer und Helfer für den Verein und seine Arbeit zu gewinnen.


 

 

Wie bereits im vergangenen Jahr haben wir dankenswerterweise wieder die Gelegenheit bekommen, unseren Verein im Magazin der Stadt Freudenstadt vorzustellen. Diesmal ist das Magazin für die Eingemeindungen bestimmt: <klick>

 


 

Freudenstadt 1500 Euro für Hunde-Nothilfe

Von Schwarzwälder Bote 01.03.2018 - 17:53 Uhr

Freudenstadt. 1500 Euro von Fressnapf-Kunden gehen als Spende an den Verein Nothilfe für Polarhunde Freudenstadt. Fressnapf-Kunden in Europa haben mit dem Kauf von Freundschaftsarmbändern im November ein Rekord-Spendenvolumen von einer Million Euro generiert, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. In Deutschland konnten die Armbänder für je zwei Euro gekauft werden. So seien allein in Deutschland 370000 Euro gespendet worden. Dieser Erlös fließe zu 80 Prozent an den "Feuerwehrfonds" des Deutschen Tierschutzbunds für akute Notfälle. Die weiteren 20 Prozent der Spendensumme würden auf 51 lokale Tierschutzprojekte verteilt, die von den Fressnapf-Märkten direkt vorgeschlagen worden sind. Einer der Spendenempfänger ist laut Firma der Verein Nothilfe für Polarhunde, der sich um herrenlose Tiere nordischer Hunderassen kümmert, diese in einer Auffangstation aufnehme und dann in gute Hände weitervermittle. Die Auffangstation habe aktuell Platz für 20 bis 25 Hunde. Der Verein müsse dringend seine Hundehütten erneuern, was in Eigenarbeit erfolgen solle. Fressnapf unterstütze das Projekt bei der Anschaffung des benötigten Materialis. Fressnapf-Kunden können sich das ganze Jahr über einbringen: Die online-basierte Plattform tierisch-engagiert.de bündle das Engagement von Kunden und Unternehmen. Hier könnten lokale Projekte zur Spende aufrufen. Der unabhängige Partner "betterplace.org" überprüfe die Projekte auf Gemeinnützigkeit.


 

Nach unserem Weihnachtsmarkt am 02.12.2017 in der Auffangstation erschien dieser kleine Bericht in der Südwestpresse...<klick>


 

"Wir haben die Chance bekommen, die NfP in dem Apotheken-Magazin "Unsere besten Freunde" vorzustellen. "Unsere besten Freunde" ist - nach dem Fressnapf-Journal - das zweitgrößte Tiermagazin Deutschlands. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Chefredakteur von "Unsere besten Freunde" für diese einmalige Gelegenheit! Den Artikel können Sie hier lesen...<klick>


 

Unser "Tag der offenen Tür" am 22.07.2017 war dem Schwarzwälder Boten einen Artikel wert...<klick>


 

In den Magazinen der Städte Albstadt und Freudenstadt bekamen wir die Gelegenheit, unseren Verein und unsere Arbeit vorzustellen.

Albstadt <klick>               Freudenstadt <klick>


 

Noch eine kurze Meldung zur NfP- Katzenhilfe. PDF- Download <klick> auf Seite 9


 

Die Katzenhilfe der NfP wurde vom Schwäbischen Boten mit einem Artikel bedacht...<klick>


Die Schwäbische Zeitung druckte am 12.01.2017 folgenden Artikel


                                                                                                                        Bild: Sabine Rösch

Artikel der Schwäbischen Zeitung
Ein Klick auf's Bild zum Vergrößern



Regio TV Bodensee hat einen kleinen Videobericht über die Station gemacht, den wir natürlich gerne verlinken. Mit dem <klick> verlassen Sie unsere Seiten.


 

Anlässlich des Tages der offenen Tür am 30.07.2016 hatten wir gleich doppeltes Glück mit der Presse

Die Vierbeiner des Polarhunde-Vereins brauchten bei einer Olympiade auch Verschnaufpausen.
Foto: Bender; Schwarzwälder Bote

Besuch kommt von überall

Allein schon die Autokennzeichen zeigten am Samstag, dass die rund 400 Mitglieder des Vereins aus ganz Deutschland sowie aus der Schweiz, Frankreich und aus Dänemark kommen. Die Vorsitzende Christiane Breinig strahlte, als sie die Gäste begrüßte. Bis zu 24 Hunde können bei der Auffangstation aufgenommen werden. Momentan sind alle diese Plätze belegt. Wirtschaftliche Notlagen, Scheidung, Krankheit und Todesfälle sind Gründe, weshalb Hunde abgegeben werden...<den gesamten Bericht beim Schwarzwälder Boten lesen>

Auch die Hohenzollerische Zeitung - Südwest Presse bedachte unseren Tag der offenen Türe mit einer Meldung

 

Tag der offenen Tür in der Gauselfinger Auffangstation für Polarhunde

Der Tag der offenen Tür in der Gauselfinger Auffangstation für Polarhunde war neuerlich ein Besuchererfolg. Auch dabei: Keyla, eine ehemalige Bewohnern....<den ganzen Bericht in der Hohenzollerischen Zeitung lesen>


 

 


 

Ein Artikel über unsere Arbeit in der Zeitschrift Partner Hund: Ausgabe4/2015 mit freundlicher Genehmigung von Partner Hund

.

 


 

Ein Bericht über unsere neue Auffangstation im Schwarzwälder Boten online. Lesen Sie bitte hier.

 


 

Ein Bericht über die Eröffnung der neuen Auffangstation in der Südwest Presse

Gauselfingen:Auffangstation für Polarhunde mit viel Publikum eröffnet

Gauselfingen hat jetzt eine Auffangstation für Polarhunde. Zur Eröffnung der beeindruckenden Anlage auf dem Hasleberg kamen Besucher aus ganz Süddeutschland, aus der Schweiz und aus Österreich... mehr
 


 

Vereine in Freudenstadt

Mit freundlicher Genehmigung des Schwarzwälder Boten

Nordische Vierbeiner auch in schwierigen Fällen meist vermittelt

Verein Nothilfe für Polarhunde pflegt Tiere und sucht geeignete Familien / Leiterin der Auffangstation in Talheim zieht positive Bilanz / Erwachsene Gassi-Geher stets gefragtAykon
Von Monika Braun

Ihr Spezialgebiet ist die Pflege und Rettung der Polarhunde, ihr Lohn für ihre aufwändige Arbeit ist das Glück der Tiere im neu gefundenen Zuhause. Obwohl es den Verein Nothilfe für Polarhunde (NfP) mit Sitz in Freudenstadt schon seit 1994 gibt, ist seine Arbeit bisher eher im Hintergrund geblieben. Im Vordergrund stehen die pflegebedürftigen Hunde.
Die speziellen Bedürfnisse und Eigenschaften der nordischen Hunderassen machten es notwendig, eine extra Anlaufstation zu schaffen. Iris Wein, Diplom-Verwaltungswirtin (FH) und ehrenamtliche Stationsleiterin der Auffangstation in Horb- Talheim, weiß um das Leid der Hunde und setzt viel daran, für jeden noch so schwierigen Fall die geeignete neue Familie zu finden. Momentan hat sie rund ein Dutzend Polarhunde in ihrer Obhut.
Iris Wein berichtet, dass es noch viel mehr sein könnten, ginge es nach den zahlreichen Hilferufen, in denen die NfP um Unterstützung gebeten wird. Doch dem Verein wurde das seit 1998 gepachtete Gelände gekündigt, und ihre größte Sorge sei es nun, für die Hunde ein neues Zuhause zu finden. Einfach sei dies nicht, denn die Bedenken der Anwohner, durch Lärm belästigt zu werden, seien recht groß. Doch das hielte sich in Grenzen – obwohl »die Hunde natürlich schon mal jaulen und bellen«.
Die nordischen Vierbeiner mit ihrem wuscheligen Fell und den schimmernden Augen seien richtige Charakterhunde, die Familienanschluss dringend brauchen, so Iris Wein. Oft würden die Hunde als Welpen gekauft und könnten dann aus vielerlei Gründen einfach nicht mehr behalten werden.

Besondere Erfolge sind es, wenn spezielle Sorgenkinder nach langem Stationsaufenthalt wieder eine passende Familie finden, wie Toya, Tenshi, Tami und Ajuma auf Spaziergangzum Beispiel der elf Jahre alte Aykon, ein Malmute-Collie-Mischling. Die Finanzierung des Vereins, der noch eine weitere Auffangstation im nördlichen Hohenlockstedt betreibt, wird so gut es geht durch Spenden, Mitgliedsbeiträge, Patenschaften oder die Vermittlungsgebühr abgedeckt. Eine unverzichtbare Unterstützung ist der Betriebskostenzuschuss des Projektpartners »aktion tier – menschen für tiere e.V.«, mit dessen Hilfe die Lohnkosten für die hauptamtlichen Mitarbeiter in den Auffangstationen weitgehend bezahlt werden könnten. Erwachsene Gassi-Geher werden vom Verein immer gesucht, so Iris Wein. Oft entwickelten sich dadurch gute Übernahmechancen für die Tiere. Wie wichtig die Arbeit der Nothilfe ist, zeigt der stetige Anstieg der Hundezahlen.
Die Vermittlungsquote von fast 100 Prozent ist Bestätigung genug für IrisWein und ihr Team, für ihre Vierbeiner weiterhin alles zu geben. »Letztlich hat noch jeder der Hunde einen Platz gefunden«, so das positive Fazit der Stationsleiterin in Horb.

KONTAKT E-Mail: nothilfe@polarhunde.de
Internet: www.polarhunde-nothilfe.com

 


Anlässlich eine Infostandes der NfP am 24.02.2007 in Kempten im Allgäu erschien folgender Artikel in einer Allgäuer Zeitung

Hier können Sie auch einen kurzen Mitschnitt einer Fernsehreportage zu diesem Infostand ansehen


 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück