Tollwutverordnung in Deutschland

 

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) hat am 20.Dezember 2005 die deutsche Tollwutverordnung geändert. Und zwar wurde im Abschnitt 1, Begriffsbestimmungen, der § 1 modifiziert.  

Im Sinne dieser Verordnung liegen vor:
……..
3. wirksamer Impfschutz bei Hunden und Katzen, wenn eine Impfung gegen Tollwut

a) im Falle einer Erstimpfung bei Welpen im Alter von mindestens drei Monaten mindestens 21 Tage nach Abschluss der Grundimmunisierung und längstens um den Zeitraum zurückliegt, den der Impfstoffhersteller für eine Wiederholungsimpfung angibt, oder
b) im Falle von Wiederholungsimpfungen die Impfungen jeweils innerhalb des Zeitraumes durchgeführt worden sind, den der Impfstoffhersteller für die jeweilige Wiederholungsimpfung  angibt.
http://bundesrecht.juris.de/tollwv_1991/BJNR011680991.html 

Dass über die Dauer des Impfschutzes der einzelnen Impfkomponenten bereits seit längerem an vielen Fronten diskutiert wird, werden die meisten von Ihnen wissen. Die Impfstoffe sind besser als vor Jahren und halten auch den Impfschutz länger aufrecht. Die nun geänderte Tollwutverordnung ist momentan jedoch nur ein Schritt in die Richtung, es auch für die Haustiere und Tierbesitzer möglich zu machen, in größeren Abständen impfen zu lassen.
Momentan ist die Situation noch die, dass auf den Beipackzetteln des Tollwutimpfstoffes von Seiten der Hersteller der bisher gesetzlich vorgeschriebene Wiederholungszeitraum von einem Jahr angegeben ist und die änderung dieser Angaben von den Herstellern erst bei den Behörden beantragt und genehmigt werden muss. Derzeit gibt es also ein und denselben Impfstoff des gleichen Herstellers beispielsweise in der Schweiz mit der Angabe, die Impfung sei nach drei Jahren zu wiederholen, in Deutschland ist die Angabe ein Jahr. Eine Verlängerung der Impfabstände in Deutschland ist also erst (rechtlich ohne Folgen, wenn das Tier beispielsweise in Kontakt mit einem tollwutinfizierten Tier kommt) möglich, wenn die Herstellerangaben zu den jeweiligen Impfstoffen abgeändert sind.

März 2005:  

Ende Februar meldete animal-health-online, dass die Firma essex tierarznei mit Sitz in München auf Anfrage mitgeteilt habe, für die Tollwutkomponenten der Kleintierimpfstoffe der essex tierarznei würden ab sofort folgende Intervalle für die Dauer der Immunität gelten: Hunde bis zu 3 Jahre und Katzen bis zu 4 Jahre. Das für die Zulassung und Prüfung von Impfstoffen zuständige Paul Ehrlich Institut hatte kürzlich eine auf Challenge-Studien (getestet durch künstliche Infektion) basierende Änderungsanzeige positiv beschieden.
Den behandelnden Tierärzten empfiehlt die essex tierarznei, je nach Infektionsdruck und Immunstatus gegebenenfalls weiterhin kürzere Impfintervalle für die Tollwutimpfung zu wählen, um einen optimalen Schutz der Katzen- und Hundepopulation zu gewährleisten.
 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück