Alina –trotz Alters und kleinem Handicap ein Glücksgriff

Alina

Alina lebte als aktive Sporthündin, bis ihr Besitzer überraschend verstarb und das ganze Team aufgelöst werden musste. Während die jüngeren Hunde dank der Bemühungen der Angehörigen alle recht bald ein neues Heim fanden, gestaltete sich die Unterbringung der älteren Hunde schwierig. Zwei Rüden konnten ein Zuhause finden, doch sechs ältliche und alte Mädels waren selbst nach Monaten übrig und mussten schließlich im Tierschutz abgegeben werden.Alina
Wenn sich eine im Juli 1996 geborene, mittlerweile gut zehnjährige Hündin um neue Besitzer bemühen muss, ist es an sich schon schwierig, denn viele Menschen fürchten einen baldigen Verlust eines solchen älteren Tieres. Wenn wie in Alinas Fall noch eine Augenerkrankung hinzukommt, die regelmäßige Pflege erfordert und dem Hund wegen des weißen Fells auch noch anzusehen ist, dann sinken die Vermittlungschancen noch weiter ab.
Doch verschlossene Tränenkanäle, zu wenig Tränenflüssigkeit und neben dem Pflegeaufwands ein etwas erhöhtes Risiko für Infektionen am Auge sowie die Tatsache, dass Alina vom Leben als Haus- und Familienhund nur bescheidene Grundkenntnisse hatte, konnten ihre neuen Menschen nicht abschrecken – bereut haben sie es nicht:

„Nun ist es schon über einen Monat her, dass unsere kleine weiße Maus bei uns eingezogen ist...wir sind ja sooooo froh, dass alles so gut geklappt hat.
Nach unserem letzten gescheiterten Versuch einen dritten Hund zu integrieren, bei dem unsere Schäferhündin Aika (9 Jahre) sehr gelitten hatte, waren wir doch unsicher, ob sich die beiden Damen verstehen würden. Am Anfang haben wir noch jeden Tag mit einer Beißerei gerechnet, aber es kam -Gott sei Dank- nie dazu. Die Beiden haben sich zwar anfangs noch regelmäßig angeknurrt und die Anspannung war groß, wenn einer dem anderen zu nahe kam und Alina wurde von Aika auch nicht ins Schlafzimmer gelassen, aber das ist schon vergessen und natürlich schläft die Kleine jetzt auch bei uns.Alina und Digger Mittlerweile wissen sich die beiden Mädels auch gegenseitig einzuschätzen und gehen ganz entspannt miteinander um.
Mit ihrem ebenfalls 10-jährigen Husky-Kumpel Digger hat sich Alina sofort super verstanden. Die Beiden lagen schon am zweiten Tag zusammen in einem Hundebett!
Zu uns Menschen wird das Vertrauen auch stetig größer! Alina findet es zwar immer noch doof, dass sie alle 4 Stunden ihre Augentropfen kriegen muss und ist deshalb manchmal noch etwas scheu, wenn man auf sie zugeht, aber sobald sie merkt, dass man ihr nichts "Böses" will, genießt sie die Streicheleinheiten und räkelt sich dabei genüsslich auf dem Rücken.
Alina
Beim Nachhausekommen werden wir mittlerweile auch überschwänglich, schwanzwedelnd und "hallosagend" begrüßt. Die Töne, die sie da von sich gibt, sind einfach zum totlachen...wir freuen uns jedesmal, wenn sie so süß mit uns spricht.
Zu Beginn hat Alina auch nicht so gut gefressen und wir mussten sie aus der Hand füttern, aber das ist auch vorbei, sie leckt jetzt auch den letzten Krümel aus dem Napf.Alina im Garten Ansonsten genießt Alina die Spaziergänge und den freien Zugang zu unserem Garten. Die Kleine nutzt die Hundeklappe wirklich oft, geht auf einen Streifzug raus, beobachtet die Nachbarshühner, spielt am Zaun mit den Nachbarshunden oder liegt einfach nur faul in der Sonne und genießt ihr Leben. Wir sind wirklich überglücklich über diese tolle Huskyhündin, sie ist eine große Bereicherung für unsere Familie! Wir hoffen sehr, dass wir noch viele gemeinsame Jahre miteinander haben werden und sind über jeden einzelnen Tag, den wir mit unseren Hunden verbringen dürfen, dankbar....

Alina und Aika
Für uns ist es irgendwie selbstverständlich gerade einen älteren Hund bei uns aufzunehmen. Es wäre schrecklich zu wissen, dass so eine liebenswerte Huskydame wie Alina wegen ihres Alters oder ihrer Augenerkrankung kein Zuhause bekommt und wir uns stattdessen einen jungen Hund oder gar einen Welpen geholt hätten. Da hätte mir, das Herz geblutet, wenn ich daran gedacht hätte, wie sie in der Station sitzt und wartet... ich werde hoffentlich in meinem Leben noch "vielen" älteren Hunden ein Zuhause geben können...

Alina


Familie Niewelt mit Alina, Aika & Digger
 



Seit Alina’s Vermittlung sind viele, viele Monate vergangen, mittlerweile ist es Oktober 2008. Und Alina’s Menschen sind noch immer begeistert von der lieben und absolut unkomplizierten älteren Hündin, die (wie Sie gleich selber lesen werden) richtig aufblühte und eine Portion Selbstbewusstsein entwickelt hat, die man damals in der Station gar nicht in der zurückhaltenden, mitunter scheuen Hundedame vermutet hätte:Alina

“ Alina geht es blendend (zumindest haben wir den Eindruck)! Sie hat sich wirklich unglaublich toll entwickelt und wir möchten sie natürlich keinen Tag missen.

Gesundheitlich geht es ihr gut. Wir waren im Frühjahr wieder bei Dr. Gränitz (einem Augenspezialisten) in Chemnitz. Er sagte, dass der Schirmer- Tränen- Test keine Verschlechterung zeigt, was uns sehr gefreut hat, denn letztes Jahr hatte er uns mitgeteilt, dass die Krankheit weiter fortschreiten kann und es passieren kann, dass gar keine Tränenflüssigkeit mehr produziert wird und wir stündlich Tropfen geben müssten. Das ist Gott sei Dank nicht eingetreten! Er sagt auch, dass die Pigmentierung auf ihren Augen sogar weniger geworden ist! Wir sollen wie bisher weitermachen, d.h. alle 4 Stunden Siccaprotect und früh und abends Optimmune- Augensalbe. Die bekommt sie schon seit dem Frühjahr 07. Sie ist zwar teurer als die Sandimun(?)- Augentropfen, aber sie verträgt sie besser.

Ansonsten haben wir mal die Gelenke durchchecken lassen und mal Blut nehmen lassen, alles war in Ordnung!

Wir hoffen natürlich sehr, dass das auch noch lange so bleibt und sie noch viele Rentnerjahre genießen kann.

Alinas neues RudelDurch ihre Augenerkrankung hat sie das Privileg, dass sie oft mitkommen darf, während die anderen zuhause bleiben müssen. Das findet sie natürlich klasse und sie ist auch wirklich so anständig und entspannt, dass ich es mich immer wieder verwundert...sie geht mit mir in die Uni und schläft meist die ganze Vorlesung durch und findet die fremde Umgebung und die vielen Leute auch gar nicht stressig.

Wie Sie auf den Fotos sehen werden ist unsere Familie um noch ein Mitglied reicher geworden: ein kleiner Spanier ist im Dezember bei uns eingezogen. Ein fünfjähriger potenter kleiner Mann, den Alina vor allem zu Beginn richtig toll fand! Sie hat ihn sogar verteidigt, was echt süß war...mittlerweile nervt er sie manchmal, wenn er sich immer zu ihr legen möchte, um sich an das weiche warme Huskyfell zu kuscheln. Sie knurrt dann mal und teilt ihm mit, dass sie ihre Ruhe will.
Alina
Als er neu da war, hat sie auch wieder bei uns im Schlafzimmer übernachtet, mittlerweile schläft sie leider lieber wieder im Flur oder draußen auf ihrer Couch auf der Terrasse. Meist ist dafür das morgendliche Wiedersehen eine wahre Freude, was sie uns dann natürlich lauthals mitteilt.

Inzwischen sind wir umgezogen. Natürlich haben die Hunde auch hier wieder freien Zugang zum gut eingezäunten Grundstück und können Tag und Nacht raus und rein, wie sie es möchten...

Auch hier verbringt Alina viel Zeit draußen, aber sie kommt schon auch mal zum kuscheln einen Sprung mit ins Bett...sie ist ja soooooo süß.

Beate, Holger, Alina, Aika, Digger und Diego Niewelt

(Wir haben gesehen, dass Alinas Schwester auch ein Zuhause gefunden hat, was uns sehr gefreut hat!)“




 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück