VILKEN SÖT HUND!!! oder eine ältere Huskyhündin findet ihren Altersruhesitz in Schweden

Es war ein bitterer 12.Geburtstag für die Anfang Februar 1996 geborene Laika, denn sie hatte mit ihren beiden „Jungs“ Enuk (geb. 1997) und Charly (1998) Einzug im Nordlicht für Notfelle halten müssen.
Viele Faktoren hatten dazu beigetragen hatten, dass ihre Familie, bei der sie fast ein Jahrzehnt lebte, sie und ihre Gefährten nicht mehr behalten konnte.

Laika, Enuk und CharlyBeim Anblick des harmonischen kleinen Dreier-Rudels konnte man fast vergessen, welche Sorgen gleich drei ältere Hunde auf einmal den Vermittlern bereiten, einziger Lichtblick in der Misere schien, dass Enuk leicht „absplittbar“ war, Laika und Charly hingegen waren von Charlys Seite eine feste Einheit. Denn Charly war alles, nur irgendwie nicht erwachsen, alle Verantwortung, dass er mit seiner fröhlich-frischen und wenig überlegten Art nicht in Schwierigkeiten geriet, lag bei Laika.

Bald schon fand sich für Enuk ein Heim, die ganze Hoffnung in Sachen Laika und Charly lag nun auf der Vorstellung bei „herrchen gesucht“. Beide Hunde präsentierten sich ehrlich, Laika souverän und ruhig wie immer, Charly, seines Zeichens kleiner Chaot, erklomm als erstes das Moderatoren-Sofa und hinterließ bei mehr als einem Zuschauer bleibenden Eindruck. Doch gemeinsam mit Laika wollte ihn niemand haben – eine schwierige Situation, schließlich wollte man weder „Dauersitzer“ erzeugen noch zusehen, wie die sehr agilen und rüstigen, immer gut versorgten und bewegten älteren Hunde im Nordlicht abbauten.Laika

So ließ man also Charly gehen – zurück blieb eine zutiefst verstörte Laika, die man über die Internetseite nochmals als absoluten Notfall jedem ans Herz legte, der es „wagte“, die Seite anzuklicken. Geholfen hat es zunächst nicht und Laika trauerte weiter bis sie ihren ganzen Schmerz heraus geschrien hatte, dann ganz langsam begann sie sich zunehmend wieder für das Leben im Nordlicht zu interessieren.

So gut es ging, versuchte man ihr den Aufenthalt im Tierschutz so angenehm wie möglich zu machen, bezog sie ein, wo immer es auch möglich war – und hoffte weiter. Dass ausgerechnet mit einer Mail aus Schweden die Wende kommen sollte, ist schier unglaublich – aber es war so.

LaikaDort gab es tatsächlich jemanden, der sich ernsthaft für Laika interessierte, Alter, trübe Augen und die seit Welpenbeinen schon bestehende halbseitige Gesichtslähmung hin oder her. Es wurde gemailt und telefoniert und das Schicksal meinte es weiter gut mit Laika, denn je mehr das potentielle neue Herrchen erfuhr, desto sicherer war er, mit Laika die „Richtige“ gefunden zu haben. Und das mit der Vorkontrolle löste sich ganz von selber, denn tatkräftige Mitstreiter brachen eh zum Schweden-Urlaub auf, was lag da näher, als einen Abstecher nach Stockholm zu machen – schließlich kannte man Laika von vielen Besuchen und Arbeitseinsätzen im Nordlicht und wünschte ihr nichts mehr als ein Zuhause.

Parallel dazu liefen die Vorbereitungen für die Schweden-Einreise, der Tollwut-Titer musste bestimmt werden, die Kosten hierfür übernahm Laikas neues Herrchen. Und auch sonst kümmerte er sich um alles, plante, organisierte und kam schließlich im Juni selbst nach Deutschland, seine Laika abzuholen.

Einiges an Zeit war vergangen zwischen dem ersten Kontakt und dem Kennenlernen. Mit der selben Ruhe und Umsicht ging es weiter, das neue Herrchen gab auch Laika die Zeit, sich anzufreunden – ganz nebenbei entdeckte er dabei das „Stationsfahrrad“ und als gelerntem Fahrradmechaniker entging ihm nicht, dass seine Fähigkeiten hier voll zum Einsatz kommen könnten. So konnte Laika sich gleich anschauen, was sie zukünftig noch oft sehen sollte – Herrchen bei der Arbeit.

Auf nach Schweden

Der Weg nach Schweden Laika bei der Überfahrt
Laika auf dem Schiff Laika

Laika ist Zuhause

Dann verabschiedete sich Laika aus dem Nordlicht – ganz gemütlich ging es in die neue Heimat Schweden, mit vielen Stopps kam man nach zwei Tagen schließlich ohne jede Anzeichen für Stress an und die erste Begrüßung war dann gleich eine ganz nette:

Stockholm, 26.06.2008

VILKEN SÖT HUND!!!
auf deutsch: das ist aber ein süßer Hund!!!! war der allererste spontane Kommentar der zwei kleinen Mädchen, die am Auto vorbeigingen, als wir zu Hause das erste Mal ausstiegen.

Und nicht einen Ton hat Laika bisher von sich gegeben. Nicht gebellt, gejault, geweint, gesungen – nichts!

Der Vergleich mit dem Eilzug liegt nahe: ganz kurze Anhalte, dann geht es mit Tempo weiter. Sie hat die Schnelle im Schritt eines viel jüngeren Hundes. Welche Schrittgeschwindigkeit die hier sehr gewöhnlichen Golden Retriever mit drei Jahren haben, wollen wir gar nicht erwähnen, jedenfalls kommen sie nicht mal annähernd an das Tempo von Laika heran.

Ein wenig in Sorge bin ich, dass sie fast nichts isst, aber wir haben bisher folgende akzeptable Essen gefunden: dünn geschnittener frischer oder gefrorener Lachs, Hühnerherzen gekocht, geräucherte Scheiben von Pute, in Butter gerollte kleine frische Kartoffeln und heute war sie ganz gut für Lamm-Geschnetzeltes zu haben. Nun klingt das alles sehr teuer, aber bedenkt man die winzige Menge jeder Portion, dann ist es nicht schlimm.
Ich versuchte vorsichtig, ganz kleine Mengen von der einen oder anderen Nahrungsergänzung zum Essen zu geben, aber sie ist so wachsam – dann isst sie es gar nicht.
soziale Kontakte
Bislang hat Laika mit allen Hunden, die wir trafen, freundliches Schwanzwedeln ausgetauscht. Ich glaube auch daran sehe ich, dass sie ein gutes, sicheres Leben gehabt hat. Und sie scheint sich vor nichts zu fürchten: totale Dunkelheit, steile Treppen, Leute, die ein bisschen zu schnell nahe kommen, Kinder – alles bisher klappt.
Die wenigen Neuigkeiten glaube ich sind Rolltreppe und Fahrstuhl fahren. Bei der U-Bahn waren wir noch nicht, obwohl wir genau an einer Station wohnen.

In der ersten Nacht im neuen Heim ist Laika umhergewandelt und wusste nicht, wo sie schlafen sollte. Aber bereits in der zweiten Nacht schlief sie auf dem Boden neben mir und legte ihren Kopf auf meinen Arm.

Für ein schwedisches Wort suche ich noch die deutsche Entsprechung. „trygg“ bedeutet sicher in sich selbst oder in einer Situation, vertrauensvoll, zuverlässig, stabil voraussagbar, etwa so wie ein Kleinkind auf dem Arm seiner Eltern sofort einschlafen kann, aber nur da.
Laika ist „trygg“ und gleichzeitig die sehr neugierige und vielleicht etwas unerzogene Attitude vieler Huskys, wenn man in eine Wohnung kommt, wird erstmal alles erforscht und ich rede nicht von meiner Wohnung! Bisher hat sie aber noch keine totalen Umgestaltungen gemacht.


Stockholm, 22.07.2008

BANANE gehört seit gestern zu Laikas Wünschen. Sehr reif und gut riechend wollte ich eigentlich selbst davon essen, aber wir haben einfach geteilt. Ist auch gut gegangen und wer kann das schon verweigern?Laika
Laikas Kost ist sehr breit geworden, sie isst heute praktisch alles. Ganz vorsichtig habe ich dies und jenes eingeschlichen, Kräuterblutsaft (fluessige Multi-Spurenelemente-Nahrungsergänzung), Fischöl, Weizenkeimöl, Leinsamenöl u.a. Nach meiner Erfahrung eine gute Kombination von Antioxidantien, die bestimmt dazu beitrugen, meiner Agi ein so langes Leben zu ermöglichen.
Laika ist mit bisher (wir trafen vielleicht 200 neue Bekanntschaften) jedem Hund gut ausgekommen, nicht ein einziges Mal Knurren. Vorbeigehen ohne Grüssen gibt es auch, aber die meisten Hunde lieben sie, Männchen wie Weibchen, kleine, große, junge, alte. Ich schließe daraus, dass sie mit ihrer Familie und ihrem Rudel sehr gut sozialisiert war und auch sehr gut behandelt wurde, von sowohl Menschen wie Hunden.
Ihr Fell wird immer schöner und Laika läuft wie ein Traum. Sie hat einen sehr eleganten Trab und man sieht richtig, wie energiegeladen sie sich bewegt.
Steh, Fuß, Sitz, Komm her ist irgendwie schrittweise gekommen und funktioniert über Erwarten. Auch die entsprechenden schwedischen Kommandos hat sie sehr schnell gelernt.
LaikaFast alle Huskies sind, jedenfalls wenn sie nicht im Rudel auftreten, im Vergleich zu anderen Hunden sehr leise und dies weiß ich sehr zu schätzen. Als Herrchen von einem Husky hat man immer einen wohlerzogen, leisen Hund. Ein Hundebesitzer, der auch schon Husky hatte, sagte bei der Rasse sei es ungefähr wie bei einer Katze. Dieser Hund wählt selbst, wo er hingehört und während man bei anderen Hunden sagt „der gehört zu mir“ ist es bei einem Polarhund eher „ich gehöre zu ihm“. Hier gibt es ein unterhaltendes Buch „ Hilfe, mein Mensch versteht mich nicht“, da geht es natürlich um Vierbeiner.
Nach zwei Wochen war es Zeit, Laika zu baden und im Ganzen ging es gut, sie argwöhnte zwar ein wenig „was soll das Zeug“, aber sie ließ sich shampoonieren.

Laika trägt ihren Schwanz steil und hoch wie die Rudelchefin, die sie lange war. Vorwärts, immer voller Energie, da bin ich manchen Abend ganz fertig, wenn wir nach Hause kommen – und es ist so schön. Manche Leute gehen aus Langeweile schlafen, aber das brauchen wir nicht.


Stockholm, 27.07.2008

LaikaFast wie ein Chamäleon schmilzt Laika in die schwedische Natur ein. Und nicht nur in die Natur, in der Stadt, mit anderen Hunden und am Freitag wollte sie sich sogar mit einer Katze anfreunden. Es ging fast, die Katze kroch langsam friedlich näher und näher, aber auf vielleicht 10 cm Abstand wich dann doch die Katze ab. Bis da waren aber beide sehr friedlich und gar nicht feindlich.

Wenn ich, der wohl jetzt ihre nächste Bezugsperson geworden bin, in Sichtnähe bin, schmust sie auch gerne mit Leuten, die sich ihr vernünftig genähert haben. Kommt jemand zu schnell geht sie aus dem Weg, aber ist nie unfreundlich.
Zu Hause steht die Wasserschale der Trinkhöhe wegen auf einem Leiterstuhl und das Signal für Leer heißt umwerfen. Das höre ich dann und finde es ganz gescheit. Grade habe ich ein Kilopaket Wildschweinfleisch aus dem Gefrierschrank geholt, das gibt es morgen.Laika
Es ist zurzeit sehr warm hier und mitten am Tag will kaum einer raus gehen.
Ende August ist Messe in Friedrichshafen und wir werden wohl mit dem Auto dorthin fahren. Ich hatte Agi, meine vorherige Siberian Huskyhündin zwar nie bei der Messe dabei, aber andere Leute hatten ihren Hund bei sich. Das Gelände beinhaltet einige große Hallen, dazwischen Freigelände.

Laika wird immer schmusiger und wählt Liegeplätze ganz nach eigener Nase. Das deutet meiner Ansicht nach drauf hin, dass sie sich sicher fühlt und auch merkt, dass sie hier zu Hause, uneingeschränkt und von nichts begrenzt, beweglich. Sie ist so herzig, wie je ein Hund sein kann.
Der Nachmittagsspaziergang heute ging ein gutes Stück durch die Stadt bis hin zur Altstadt. Es ist dick mit Touristen hier und erstaunlich viele sagen „Look, a wolf…“ ich sag gar nichts. Ein paar hinterlassene Eiswaffeln mit ein wenig Eis drin haben wir auch gefunden, war gut so in der Hitze, 28 Grad im Schatten.

Gestern kaufte ich (zum siebten Mal glaube ich) einen Zahnsteinkratzer und die Vorderzähne sind schon sehr schön geworden.


Stockholm, 08.08.2008

LaikaIch glaube, Ihr seht, dass es Laika gut geht. Auf den Bildern besuchten wir einen „Tierhof“ den die Stadt betreibt, damit Stadtkinder auch mal die richtigen Tiere anfühlen und riechen können und nicht nur im Fernsehen sehen.

Laika auf dem Tierhof

LaikaDiese Tierhöfe, von denen es eine ganze Reihe gibt, liegen meist recht naturschön, aber keiner liegt so schön wie Nyckelwiken. Zwang zum Anleinen ist schon und leider hat man das Schafsgehege mit elektrischem Draht umzäunt. Früher haben ich und Agi die Schafe so oft besucht, dass Agi und der große Bock einander die Schnauze geleckt haben und wirklich nur friedlich.

Laika auf der Mauer

Laika

 

Auf zwei anderen Bildern liegt Laika auf der Mauer an der Strasse mit der allerbesten Aussicht in der ganzen Stadt. Im Blickfeld ist die Altstadt und der höchste Turm ist der, der Deutschen Kirche.

Laikas Fell ist mittlerweile fast gleichmäßig und ein bisschen hat sie zugenommen. Die vorderen Zähne hat sie sich kratzen lassen, aber für den massiven Zahnstein an den hinteren Zähnen brauche ich Hilfe.
 


 

Hundeauslauf

 

Vorgestern waren wir im Schlosspark von Drottningholm, das ist das Schloss, wo der König wohnt. Ungeahnt gab es ein großes Freigelände auf zwei Inseln, wo man Hunde frei lassen kann. Wir trafen etwa 12 andere Hunde, darunter einen Husky. Laika hat gebadet. Solange ich auch schon in Stockholm wohne, von dem Freigelände hatte ich keine Ahnung.

 

 

 

 

Anbei auch die Stadtteil-Zeitung, die neulich eine Reportage über meinen Betrieb machte.

Laika in der Zeitung

Es ist ein Leserbrief veröffentlicht, eine 82jährige Dame schildert meine gute Hilfe mit ihrem Rad, welches sie seit ihrem 11. Geburtstag besitzt, zwei andere Mechaniker hatten es schon aufgegeben, aber ich habe es probiert und für nur 20 Euro statt 100 wieder flott gekriegt.
Das kleine Hinweisbild auf Seite 1 der Zeitung sagt eigentlich alles über Laikas Position.

Laika auf Seite 1
 

Stockholm, 19.09.2008


Laikas Herrchen ist nun online gegangen, die Fotos werden allerdings nach wie vor auf Papier geliefert, denn wie schrieb er „Mit der Digitalkamera bin ich immer noch nicht Freund geworden und Papierbilder kommen daher mit Verzögerung.

Laika geht es sehr gut. Außer Banane, Tintenfisch und Kaffe mit Milch gehört jetzt auch die Kopie meiner Steuererklärung zum Fressen. Als Huskybesitzer habe ich schon drauf gewartet, was sie denn mal anstellt.

Der eine große Vorteil der Huskies, eine leise Rasse zu sein, wird bei Laika kombiniert damit, dass sie wirklich mit jedem Hund verträglich ist. Und der Eifer jeden zu beschnüffeln führt natürlich zum großen Glück, wenn wir einen oder mehrere andere Nordische treffen, und das wird fast jeden Tag so.

Sie ist eine sehr sportliche Dame und ich habe immer den Eindruck selbst nach 8 Kilometern Radfahren in ihrem Tempo hat sie immer noch nicht genug. Wasser, vielleicht ein Leckerli, und dann geht’s wieder weiter.

Mittlerweile ist sie fast Allesfresser, nur vermeide ich Gewürze. Sie bekommt fast jeden Tag Aloe Vera, Leinsamenöl, Weizenkeimöl, Rapsöl, Fischöl mit Omega 3, und das vielleicht Beste: Hanf-Öl, welches Omega 3, 6, 9 und 12 enthalten soll.
Immerhin ist meine Agi, mein Polarhund vor Laika, noch mit 16 Jahren auf Ausstellung gewesen und hat großes Lob bekommen für "Husky-Veteranin in unglaublich schönem Zustand". Also etwas muss schon recht sein mit den vielen Ölen, Kräuterblutsaft und Multivitaminpillen. Ihr Fell ist sehr schön gleichmäßig geworden, bleibt aber recht grob, weshalb ich auch schon die Frage gestellt bekam, ob sie denn eine Wolfsmischung sei.

Meine liebe Mutter, die öfters Hundewache war, ist neulich verstorben. Bei der Beerdigung war Laika auf dem Kirchhof grade außerhalb der Kirche anwesend mit einer Freundin von mir, die nicht gerne zur Kirche geht. Bei dem anschließenden Treffen und Essen saß sie 2,5 Stunden lang muxmäuschenstill unmittelbar außerhalb des Gemeindeheims, in dem kleinen Park, der Kirche und Gemeindeheim verbindet. Draußen, und doch dabei.

Ich schließe aus Laikas sehr gutem sozialen Verhalten, dass ihre Familie sehr sportlich und liebevoll gewesen ist - sonst hätte sie doch mit irgendetwas Probleme. Ich schätze, die Familie vermisst sie schon, aber sie hat es gut hier.

Die Temperatur ist etwa ab Monatsanfang sehr stark gesunken und wir warten praktisch auf den ersten Frost. In Nordschweden ist es bereits öfter unter Null Grad, für einen Nordischen jedoch kaum ein Problem."


Laika verstarb im März 2010 nach kurzer Krankheit und ein wenig lässt sich von der tiefen Verbundenheit zwischen ihr und ihrem Besitzer erahnen aus den Worten, mit denen sein Nachruf für Laika schloß:

Unser Leben ist endlich, die Liebe nicht

 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück