Haarlinge (trichodectes canis)

Haarlinge sind flügellose Insekten, die ihr gesamtes Leben auf einem Wirt verbringen und sich von Hautschuppen bzw. Sekreten aus Hautwunden ernähren.
Das Weibchen des Haarlings ist etwa 1,7 x 1 mm groß, die Männchen und Larven etwas kleiner. Der Körper ist bräunlich-weiß, mit einem rundlichen Kopf, der mehr breit als lang ist. Die Haarlinge verfügen über beißend-kauende Mundwerkzeuge und haben an ihren kurzen Beinchen Klauen, mit denen sie sich im Fell des Wirtes festhalten. Das Weibchen legt alle 2 bis 3 Tage ein Ei, das sie mit einer Kittsubstanz an den Haaren fes Wirts festklebt. Im Laufe ihres Lebens legt sie so etwa 20 Eier. Nach 5 – 8 Tagen schlüpfen die Larven, die insgesamt drei Stadien durchlaufen in ihrer Entwicklung zum Haarling.
Außerhalb des Wirts kann der Haarling maximal 14 Tage überleben.

Eine Ansteckung erfolgt meist über direkten Kontakt mit infizierten Tieren. Eine übertragung mit Bürsten oder Kämmen ist selten. Der Haarling bevorzugt langhaarige Tiere mit ungepflegtem, verfilztem Fell. Massiver Befall tritt oft im Winter auf, es sind Fälle von Massenbefall bei Welpen bekannt.

Der Haarling ist sehr mobil auf seinem Wirt, was diesen stark irritiert. Das und Bisse des Parasiten führen zu Juckreiz, die befallenen Tiere kratzen und beißen sich vor allem an Kopf, Hals und Rücken.
Haarlinge können meist mit dem Auge erkannt werden oder durch Auskämmen des Fells mit einem feinen Kamm.

Die Bekämpfung der Haarlinge ist ähnlich der der Flöhe. Die Behandlung muss nach ein bis zwei Wochen wiederholt werden, da die Eier die Behandlung meist überleben und die daraus geschlüpften Larven erfasst werden müssen.
Der Schlafplatz des Hundes sowie Decken im Auto sollten gereinigt werden.


Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück