Auch ein Hund kann einen Hitzeschlag erleiden!

Hunde schwitzen nicht wie Menschen am ganzen Körper, sondern nur an den Pfoten. Ihre Körpertemperatur regulieren Hunde mit Hecheln. Die meisten Hunde kommen gut mit der warmen Jahreszeit zu recht, suchen sich ein schattiges Plätzchen, einen Schlafplatz im Keller oder "blockieren" das geflieste Bad. Viele Hunde schätzen auch die Möglichkeit, während eines Spaziergangs streckenweise in einem Bach zu waten oder ein kleines Bad in einem Fluss oder See zu nehmen.
An warmen Tagen sollte man seinen Hund nicht überfordern und Aktivitäten wie Spiel, Sport wie Radfahren oder Joggen und auch die längeren Spaziergänge in die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegen.
Lassen Sie Ihren Hund während der Sommermonate nicht im Auto warten - auch nicht "ganz kurz". Im Innern des Autos kann es, auch wenn die Fenster einen Spalt geöffnet sind, schnell Temperaturen von mehr als 60 Grad haben und das Auto, das Sie vor dem Einkauf in den Schatten gestellt haben, steht vielleicht schon nach kurzer Zeit in der prallen Sonne, denn diese wandert. Und bedenken Sie: im Heck des Autos wird es gerade bei Kombis schon bei gemäßigten Temperaturen und relativ geringer Sonneneinstrahlung sehr heiß und stickig (Abhilfe schafft hier eine Hundebox oder ein Heckklappengitter, so dass Sie die Heckklappe dann offen lassen können).
Einen Hitzeschlag erkennen Sie an einem oder mehreren der folgenden Anzeichen: starkes Hecheln, schneller Puls, zunehmende Mattheit (bis zur Unfähigkeit aufzustehen), erhöhte Körpertemperatur, Benommenheit (evt. Taumeln), blasse (oder bläuliche) Schleimhäute der Lefzen( Zahnfleisch, Zunge), Schock, schlimmstenfalls Bewusstlosigkeit.
So handeln Sie: nach Möglichkeit den Hund in den Schatten bringen (bzw. den Raum ausreichend belüften, falls es im Auto passierte: Hund aus dem Auto holen), Wasser anbieten, langsam den Hund mit feuchten Tüchern oder Wasser von den Pfoten her über den Rumpf zum Kopf hin abkühlen (lassen Sie sich Zeit! und strömen Sie Ruhe aus). Verständigen Sie Ihren Tierarzt.
Vermeiden sollten Sie die kopflose Fahrt im heißen Auto zum Tierarzt, die plötzliche Abkühlung des Hundes (mit einem Schwall kaltem Wasser komplett übergießen oder gar ins Wasser tauchen) und das gewaltsame Einflössen von Wasser.
 

Diese interessante Seite einem Freund senden

 zurück