Nordische Jagdhunde


Zu den Nordischen Jagdhunden gehören Elchhund, Lundehund, Finnenspitz, Norrbottenspets, der Karelische Bärenhund und die Laika-Rassen. Sie zeichnen sich durch ihre auffallende Menschenfreundlichkeit, ihre jagdliche Passion und ihren Mut beim Stellen und Halten des Wildes aus. Das Wild verfolgt der Nordische Jagdhund stumm, erst nach dem Stellen bellt er laut und ausdauernd. Trotz ihrer Eigenwilligkeit und der für die Nordischen so typischen Selbständigkeit sind sie bei richtiger und konsequenter Erziehung und Führung treu und folgen aufs Wort.

Die Elchhunde unterteilen sich in den grauen Norwegischen und den schwarzen Norwegischen Elchhund sowie den Jämthund. Es sind ausgeglichene, kinderliebe und Artgenossen gegenüber nicht aggressive Hunde. Sie verfügen über Wachtrieb, sind jedoch keine Kläffer.

Der Lundehund wird ursprünglich zur Jagd auf die in Erdhöhlen und -gängen lebenden Alkvögel (Lunde) eingesetzt. Er besitzt an jeder Pfote sechs Zehen, um auf Felsgeröll oder Klippen besseren Halt zu finden. Außerdem hat er die Fähigkeit, den Kopf bis auf den Rücken zurück zubiegen und die Vorderläufe im 90-Grad-Winkel abspreizen zu können – so kann er selbst in engen Erdröhren mit der Beute umdrehen. Auch er ist ein lebhafter, fröhlicher und menschenfreundlicher Hund, wenn auch etwas eigenwillig.

Der rot- oder gelbbraune Finnenspitz ist ein optisch attraktiver, sehr lebhafter und unternehmungslustiger, aber auch bellfreudiger Hund, der ursprünglich sowohl zur Auerwildjagd als auch zur Treibjagd auf Elche und Bären eingesetzt wird. Bei konsequenter Führung kann er ein umgänglicher Familienhund sein.

Zur Jagd auf Bär, Elch, Luchs und Schwarzwild wird der schwarze oder schwarz-weiße Karelische Bärenhund mit seinem kompakten, kräftigen Körper eingesetzt. Er verfügt über explosive Kräfte und zeichnet sich durch seinen Kampftrieb, seine Wachsamkeit und Unabhängigkeit gepaart mit großem Mut aus. Demzufolge braucht er eine konsequente Erziehung und Haltung, sein Bewegungsdrang muss befriedigt werden, dann ist er ein lieber und treuer Begleiter seiner Menschen, der Artgenossen gegenüber jedoch wild und rauflustig ist.

Die Heimat der Laikas ist Russland, dort sind mehrere Arten anerkannt, Russisch-europäische Laika, Karelo-finnisch Laika, West- und Ostsibirisch Laika. Eingesetzt werden sie vorwiegend zur Jagd auf kleine Pelztiere, aber auch auf Bären bzw. Rot- und Schwarzwild.

Es sind lebhafte Jagdhunde mittlerer Größe, mit annähernd quadratischen, muskulösem Körperbau und Ringelrute.

 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück