Hunde und Autofahren

Nicht jedem Tierbesitzer scheint bekannt zu sein, dass Tiere bei einer Fahrt im Auto gesichert sein müssen - sonst würden nicht so viele Hunde im Fußraum, auf dem Beifahrersitz, auf dem Rücksitz oder gar auf der Ablage "herum turnen". Rein verkehrsrechtlich gilt ein Hund im Auto als "Ladung" und diese ist nun einmal vorschriftsmäßig zu sichern. Diese gesetzliche Vorschrift dient keinesfalls der "Gängelung", sondern der menschlichen und tierischen Sicherheit. Versuche des ADAC´s mit einem 30 kg schweren Dummy-Hund haben gezeigt, dass dieser im Falle eines Crashs mit einer Durchschlagskraft von rund einer halben Tonne durch´s Auto fliegen kann. Das Gesetz schreibt Ihnen nicht vor, wie Sie Ihren Hund sichern und der Fachhandel bietet Ihnen verschiedene Varianten an, unter denen Sie bestimmt die für Ihren Hund passende finden können (falls Sie die nicht schon längst haben). Die meisten Autohersteller bieten passend zum jeweiligen Automodell Gepäcknetze an, die in eigens dafür vorgesehenen Verankerungen angebracht werden. Neuere Modelle bieten teilweise sogar spezielle Haken, an denen Hundesicherheits-Systeme befestigt werden können. Im Zubehörhandel erworbene Netze sind nur dann sinnvoll, wenn sie ordentlich am Auto und nach den Angaben des Herstellers befestigt werden können. Der Fachhandel bietet Ihnen Transportboxen an, bitte achten Sie darauf, dass im Fall eines Crashs nicht Hund samt Box ins "Fliegen" kommen kann (verschrauben Sie die Box evt. mit dem Fahrzeug). Passt keine der "genormten" Boxen wirklich in Ihr Auto, so können Sie bei verschiedenen Herstellern Boxen auf Maß anfertigen lassen, mit und ohne Ablagemöglichkeiten oben oder unten - die Möglichkeiten sind vielfältig, die Preisspannen auch - im Einzelfall lohnt es sich, mehr als ein Angebot einzuholen. Ebenfalls im Fachhandel erhalten Sie Sicherheitsgurte (achten Sie darauf, dass die Verschlüsse aus Metall und nicht aus Plastik sind), sogar einen einem Kindersitz ähnlichen Tiersicherheitssitz können Sie erwerben.
Diese Ausgabe lohnt sich schnell, den ein Verstoß gegen die Sicherungspflicht kostet Sie 35,-- Euro, bei Gefährdung sogar 50,-- Euro und bis zu drei Punkte in Flensburg.
Die Hamburger Volksfürsorge Deutsche Sachversicherung AG hat darauf hingewiesen, dass der Versicherungsschutz in der Kaskoversicherung in Frage gestellt ist, wenn ein Unfall nachweislich durch einen (ungesicherten) Hund im Auto ausgelöst wird. Auf die Haftpflichtversicherung wirkt sich eine Ablenkung durch ein ungesichert mitgenommenes Tier im übrigen nicht aus.

 

Diese interessante Seite einem Freund senden

zurück